Tödlicher Unfall bei Langstrecken-Meisterschaften auf dem Nürburgring

4

Adenau. Einen Toten und mehrere Verletzte gab es heute Mittag auf dem Nürburgring. Wie verschiedene Medien unter Berufung auf die Polizei in Adenau melden, kam beim Lauf zur deutschen Langstrecken-Meisterschaft ein Wagen von der Strecke ab und flog über die Begrenzung in die Zuschauer. Die Ursache des Unglücks sei bisher noch unklar.


Ereignet hat sich der schreckliche Unfall im Streckenabschnitt „Flugplatz“ in der Nordschleife der Rennstrecke. Etliche Zuschauer wurden bei dem Ereignis offenbar schwer Verletzt. Eines der Opfer verstarb im Medical-Center der Rennstrecke. Das Rennen wurde, wie es von offizieller Seite hieß, sofort abgebrochen und nicht wieder gestartet. Man wollte damit den Rettungskräften einen schnelleren Zugang zur Unfallstelle sichern.

Unglückspilot soll der Brite Jann Mardenborough sein. Er war in einem Nissan Nismo GT3 auf der Strecke unterwegs.

rosi@lokalo.de – lokalo.de-Leser berichten

Der neue Service bei lokalo.de:
Informationen, Fotos und Videos zu Ereignissen in der Region per Mail an rosi@lokalo.de.

lokalo.de-Leser berichten direkt von den Orten des Geschehens.
Brandaktuelle News aus erster Hand.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

4 KOMMENTARE

    • Trier braucht die ADAC-Rallye. Sonst sind Tausende Arbeitsplätze im Handel, der Hoterlerie und der gastronomie sehr stark gefährdet. Ohne ADAC würde die Trierer Fußgängerzone aussehen wie die von Magadischu. So sagt es zumindest FWG und CDU + CI. Und er Wirtschaftsdezernent glaubt es mittlerweile wohl auch.

      • Ich weiß zwar nicht wo „Magadischu“ ist, aber soweit ich mich erinnere, hat sich das Bild der Fußgängerzone in den letzten Jahrzehnten seit der Herausnahme der Stadtbusse nicht signifikant geändert. Wer das Gegenteil behauptet, ist interessengesteuert.
        Jedoch ist es so, daß es sich während dem ADAC Zirkus alles zum Schlechten geändert hat. Die Fußgängerzone gibt es dann nicht mehr, weil von ineffektiven, lärmenden und dreckigen Autos befahren wird. Anwohner kommen nicht mehr wie gewohnt zu ihren Häusern. Der Busverkehr wird erheblich gestört. Und zu allem Überfluss sind lauter idiotische Touristen hier, die meinen auch außerhalb der Rennstrecke mit ihren Privatautos (auch nachts) rumrasen zu müssen.
        Das brauchen wir nicht, die Hotels und Betten wären auch so belegt!

  1. klar Peter… Unfälle hab’s schon immer und jeder der im Motorsport seine Leidenschaft hat weiß , das es immer ein Risiko gibt. Sicher ist nichts auf der Welt

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.