50 Weingüter und Sektmanufakturen auf der ProWein 2015

0
Vom 15. bis 17. März präsentiert sich der Moselwein der Fachwelt in Düsseldorf.

Bildquelle: ProWein 2015

TRIER/DÜSSELDORF. Das Weinanbaugebiet Mosel verstärkt seine Präsenz auf der Fachmesse ProWein: 50 Weingüter und Sektmanufakturen beteiligen sich am Gemeinschaftsstand des Moselwein e.V. auf der bedeutendsten Weinfachmesse der Welt, die vom 15. bis 17. März in Düsseldorf stattfindet.

Das ist Rekord für den Auftritt der Mosel-Weinwerbung, der in den vergangenen Jahren sehr große Resonanz verzeichnete. Mit der Einführung eines neuen Standdesigns mit großformatigen Winzerfotos setzte der Moselwein e.V. im vergangenen Jahr viel beachtete Akzente. An diesen Erfolg wolle man in diesem Jahr anknüpfen, so Geschäftsführer Ansgar Schmitz. Das Standkonzept entspreche weitgehend dem des Vorjahres. Durch eine weithin sichtbare Deckenabhängung sowie neue Fotomotive werde sich der Mosel-Stand auch in diesem Jahr optisch weithin sichtbar abheben.

Interessante Anlaufstelle für Fachbesucher

Der Mosel-Stand mit fast 500 Quadratmetern Fläche befindet sich in Halle 13 (Standnummer C 59). Unter dem Dach der Gebietsweinwerbung gruppieren sich um den zentralen Moselblock die Weingütervereinigungen Bernkasteler Ring und Klitzekleiner Ring sowie die Jungwinzer der MoselJünger, die sich um drei neue Mitglieder verstärken. Damit reicht das Spektrum der Betriebe von großen und bekannten Spitzenweingütern bis zum noch unbekannten Jungwinzer. Der Mosel-Stand ist daher eine interessante Anlaufstelle für Fachbesucher aus aller Welt, die sich für Weine renommierter Güter ebenso interessieren wie für neue Entdeckungen.


Die Gestaltung mit großen Fotos der Weinlandschaft spiegelt die Themenschwerpunkte am Stand wider: Im Mittelpunkt stehen die charakteristischen Steillagen-Rieslinge. Der Großteil der beteiligten Betriebe sind Erzeuger mineralischer, eleganter Rieslingweine an Mittel- und Terrassenmosel sowie an Saar und Ruwer. Aber auch vom weniger bekannten südlichen Teil der Mosel präsentieren sich Weingüter, die feine Weißweine von den Muschelkalkböden mitbringen. Spezialitäten wie Elbling und Auxerrois sind hier ebenso zu finden, wie Weißer und Grauer Burgunder. Winzersekt und Crémant gehören zum Sortiment der meisten Mosel-Aussteller.

„Schmecke den Mythos“

Dem Thema Mosel-Rotweine widmet der Moselwein e.V. erstmals eine Veranstaltung an seinem Stand. In den vergangenen Jahren haben Rotweine der Region immer mehr Beachtung gefunden und bei nationalen und internationalen Wettbewerben für Schlagzeilen gesorgt. Weitere Themen an der Verkostungstheke des MoselStandes sind Jungweine des 2014er Jahrgangs, und die Großen Gewächse des Bernkasteler Rings. International wird es beim Thema „Terroir Moselle“ mit Moselweinen aus Frankreich, Luxemburg und Deutschland sowie bei einer Bergwein-Probe mit Weinen des Klitzekleinen Rings und aus dem italienischen Veltin. Unter dem Motto „Schmecke den Mythos“ bieten die Moseljünger am 15. März, 16.30 Uhr, einen Vorgeschmack auf das große Weinwochenende „Mythos Mosel“ vom 29. bis 31. Mai.

Nicht nur auf der ProWein, auch im Umfeld der Messe sind die Moselaner in Düsseldorf aktiv: Als Partner der Sommelier-Union Deutschland ist der Moselwein e.V. bei der ProWein-Kultfete „Chillout Weissrot“ am Abend des 16. März mit Weinen von 34 Betrieben in der Düsseldorfer „Nachtresidenz“ vertreten. Die „Moseljünger & Friends“ laden für den Abend des 15. März zu einer „Mosel Big Bottle Party“ in das Thai-Restaurant „Ginger Boy“ ein. Am Vorabend der ProWein werden dem internationalen Fachpublikum beim Meininger Award im Hotel InterContinental an der Königsallee ebenfalls Weine der Region angeboten.

Alle Informationen und Verkostungstermine zum Mosel-Stand gibt es auf einer Internetseite: www.weinland-mosel.de/prowein2015

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.