Fußball-Oberliga: Fabian Helbig schießt Salmrohr zum Sieg

0

Bildquelle: FSV Salmrohr

SALMROHR. In einem hochklassigen Oberligaspiel hat der FSV Salmrohr den Tabellenzweiten Saar 05 Saarbrücken mit 2:1 (1:1) besiegt. In einer furiosen Schlussphase, in der beide Teams bedingungslos auf Sieg spielten, sicherte Fabian Helbig den Salmtalern mit seinem Last-Minute-Treffer den Dreier.

Der FSV war von Beginn an hellwach und übernahm sofort das Kommando. Schon nach sechs Minuten zappelte das Leder erstmals im Netz des Aufsteigers. Sebastian Ting hatte den Ball in die Spitze gespielt, Julian Bidon schaltete Saarbrückens Kapitän David Seibert mit einer Körpertäuschung aus und traf dann unhaltbar für Torwart Marc Birkenbach genau in den Winkel.

Mit dieser Führung im Rücken hatten die Gastgeber das Spiel im Griff, klare Torchancen ergaben sich aber nicht mehr. Ab der 27. Minute – gerade hatte Birkenbach Helbig 25 m vor dem Kasten „abgeräumt“ – bekam Saar 05 Oberwasser. „Meine Spieler wollten das Ergebnis nur noch verwalten“, mäkelte FSV-Coach Paul Linz nach dem Schlusspfiff. Der Überraschungsaufsteiger nutzte diese Phase um dem Spiel seinen Stempel aufzudrücken. Der Druck auf den von Daniel Ternes gehüteten Kasten wurde immer stärker. Sekunden vor dem Pausenpfiff war es soweit. Eine Ecke von Seibert wurde zu kurz abgewehrt, Marcel Schug setzte den Ball aus 14 m unhaltbar zum 1:1 ins kurze Eck.

Die erste Chance nach dem Wechsel hatte die Linz-Elf. Nach einem schönen Angriff über Daniel
Schraps und Daniel Braun schlenzte Tim Hartmann den Ball in Richtung langes Eck, konnte Birkenbach aber nicht überwinden. Überlegen waren aber die Saarländer, sorgten immer wieder für Hektik in der FSV-Defensive, erspielten sich aber zunächst keine klaren Chancen. In die Überlegenheit der Gäste setzten die Salmrohrer aber immer wieder Nadelstiche. Nach einem Missverständnis zwischen Birkenbach und seiner Abwehr setzte Sebastian Ting einen Heber aus mehr als 40 Metern nur knapp am verwaisten Tor vorbei.

Dennoch schien es bis zum Führungstreffer des Tabellenzweiten nur eine Frage der Zeit zu sein. Ternes wehrte einen direkt aufs Tor gezogenen Eckball von Sascha Simon (63.) ab, Felix Florsch (70.) setzte einen Hechtkopfball an, verfehlte die Flanke aber knapp, in derselben Minute schoss Schug knapp vorbei. Kurz zuvor war Fabian Helbig nach einem langen Sprint über die rechte Seite mit einem Flachschuss gescheitert. Mitten in eine weitere Serie von Chancen traf Hartmann aus 18 m in die Maschen, dem Treffer wurde aber wegen Abseitsstellung die Anerkennung versagt.

Fünf Minuten vor Schluss schien das 2:1 für Salmrohr fällig, als Helbig erneut einen unwiderstehlichen Sprint ansetzte. Jetzt war er zu uneigennützig. Statt selbst abzuschließen, wollte er Ricardo Couto Pinto anspielen – der Versuch misslang. Aber gerade diese Szene stellte Linz später ins Zentrum seiner Belobigung für Helbig. „Wenn dir so ein Ding passiert und du machst dann wenig später das Siegtor, dann bist du ein echter Torjäger.“ Und fügte trocken hinzu: „Ich weiß, wovon ich rede.“

Was war geschehen? Wenige Sekunden vor Ende der Normalspielzeit schickte Daniel Petersch den Schlaks aus Veldenz mal wieder auf die Reise. Helbig, mit Ball schneller als sein Gegenspieler ohne, sprintete bis in den Saarbrücker Strafraum und schloss mit einem harten und platzierten Schuss ab.“ Danach wurde der 22-Jährige, der innerhalb weniger Monate den Sprung aus der Kreisliga A in die Oberliga geschafft hat, im kollektiven Jubel fast erdrückt.

Linz war voll des Lobes: „Wir haben einen bärenstarken Gegner geschlagen, sicher mit etwas Glück, da aber beide Mannschaften auf Sieg gespielt haben, ist das Ergebnis auch nicht unverdient. Dies umso mehr, als einige meiner Spieler stark angeschlagen waren. Deshalb habe ich auch mit Ausnahme der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit nichts zu kritisieren. Die Fehler, die wir da gemacht haben, gehören zum Lernprozess dazu.“

Die Partie gegen Saar 05 war das erste von drei richtungweisenden Spielen innerhalb weniger Tage für den FSV, der am kommenden Wochenende beim Spitzenreiter SC Hauenstein antritt und am Mittwoch, 19. März, im Rheinlandpokal-Viertelfinale bei Rot-Weiß Koblenz. Auf diese Spiele wollte Linz aber noch nicht eingehen: „Jetzt freuen wir uns erst einmal zwei Tage und dann bereiten wir uns auf die nächste Aufgabe vor.“

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Daniel Petersch, Lars Schäfer, Daniel Schraps, Daniel Braun – Timo Heinz (82. Marco Inhestern), Daniel Bartsch – Julian Bidon, Sebastian Ting (66. Ricardo Couto Pinto), Tim Hartmann – Fabian Helbig

Tore: 1:0 (6.) Julian Bidon, 1:1 (45.) Marcel Schug, 2:1 (90.) Fabian Helbig

Schiedsrichter: Marc Deyerling (Ludwigshafen) – Zuschauer: 210

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.