Bauarbeiten in der Innenstadt – Sperrung in Richtung Pferdemarkt

4

Bildquelle: Rathaus Trier

TRIER. Die Durchfahrt in Richtung Pferdemarkt aus der Oeren- und Deutschherrenstraße wird laut Tiefbauamt ab Montag, 2. März, für etwa vier Wochen nicht möglich sein. Grund ist der Ausbau des Pferdemarkts/Walramsneustraße. Für Fußgänger gilt diese Regelung aber nicht.

Im Zuge der Sperrung wird die Einbahnstraßenregelung in der Oerenstraße zwischen den Anwesen Paulusplatz 1 und Oerenstraße 22 sowie in der Deutschherrenstraße zwischen den Häusern mit den Nummern 5 bis 50 aufgehoben.


Aufgrund der verengten Straßenbreite in der Oerenstraße im Bereich Paulusplatz 1 bis Oerenstraße 22 werden Parkplätze wegfallen und neue Stellplätze markiert. Des Weiteren wird neben dem Anwesen Oerenstraße 2 eine Wendemöglichkeit eingerichtet. Fahrzeuge, die innerhalb des Bereiches Paulusplatz 1 bis Oerenstraße 22 abgestellt sind, müssen bis Montag, 2. März, 7 Uhr, weggefahren werden.

Eine entsprechende Beschilderung zur Umfahrung der Baustelle ist vorhanden. Lieferfirmen und Speditionen sollten über die eingeschränkten Zu- und Abfahrten, Wendemöglichkeiten und Tonnagebegrenzungen informiert werden. Wie das Tiefbauamt weiter mitteilt, sollen die Bauarbeiten am Pferdemarkt/Walramsneustraße bis Ende Mai komplett abgeschlossen sein.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

4 KOMMENTARE

  1. die Gestaltung des Areals erinnert ja eher an eine Pflasterwüste…man kann nur hoffen , dass alle ! gefällten schönen Bäume auch wieder ersetzt werden …auch der gefällte vor dem Altenheim in der Bruchhausenstrasse ( wie versprochen wurde ) ..es hätte ein schönes innerstädtische Areal werden können mit Sitzgelegenheiten für Citygrill und Zappo..mit grüner Platzgestaltung des Pferdemakts….die neue Verkehrsinsel ist ja ein ´´wunderbarer´´ Parkplatz geworden…und vor dem Pfandleihhaus wird’s wohl noch mehr Beton geben….rundrum Pflaster..echt schick ! …und dann erst das Trafogebäude an der Ecke Moselstrasse …wow …eine wahre Augenweide dieser verrottete – sicherlich denkmalgeschützter Prachtbau !
    nebst seit Jahren vergammelter Parkplatzbrache auf dem Grundstück dahinter ..Lichtkonzept ? hoffentlich wird es da nicht auch so duster wie im gesamten Bereich Treverisbusspur…im Winter fürchtet sich jeder dort ..
    nächstes Jahr machen wir dann die Moselstrasse und noch mal die Kutzbach …weil Baustellen ja soooo schön sind und man noch mehr Parkmöglichkeiten streichen will ( forciert noch die Wildparker , die dann auch noch auf den Stockplatz oder die Jakobstrasse ausweichen) – den Paulusplatz samt Strasse läßt man verkommen …uns schöner Trier eben

    • da muss ich meiner Vorrednerin Recht geben, den grünen Daumen haben die Stadtplaner hier nicht und die neuen Wildparflächen werden ja auch schon gut angenommen wie ich letztes Wochenende sehen konnte.

      neue Bäume wird es wohl nach dem Baumsturz im Rautenstrauchpark wohl nicht mehr geben , zu gefährlich zu aufwendige Pflege zu teuer, vielleicht kommen ja mal ein paar Polyesterattrappen dorthin wenn das Stadttheater den Freischütz aufführt.

      • Hat man nicht in den 60er Jahren auch überall geparkt, z.B. auf Verkehrsinseln?
        Passt doch zur Umsetzung des Verkehrskonzeptes in Trier, das ist auch noch auf dem Stand der, na gut, sagen wir 70er Jahre oder dem Denken der Automobilisten in Trier.

  2. Da haste recht, die Verkehrsinsel ist jeden Tag zugeparkt als auch die ganze Baustelle, war auch schon früher so, anstatt das man da mal n paar Blumenkübel hinstellt oder Bäume pflanzt, bzw kontrolliert.
    Als auch das abbiegen in die Kutzbachstraße ist nur von der Moselstraße her erlaubt, wen interressiert es, keinen. Insbesondere Taxifahrer scheinen keine Verkehrszeichen zu interressieren weil die biegen permanent verkehrswidrig dort ab. Ich kann nur hoffen das in der Hinsicht noch was dort getan wird.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.