Jugendlicher Rollerfahrer liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

0

SAARBURG. Ein bisschen erinnert das, was die Polizei aus Saarburg zu melden hat, an einen Western oder an einen Actionfilm aus der Serie James Bond. In der vergangenen Woche schon verursachte ein Rollerfahrer in Saarburg einen Verkehrsunfall mit Sachschaden und flüchtete danach. Zeugen konnten sich das Kennzeichen merken. Allerdings mussten die Beamten feststellen, dass es gefälscht war.

Am vergangenen Freitag nun fiel der gesuchte Rollerfahrer einer Zivilstreife auf. Als der Verdächtige die Beamten bemerkte, flüchtete er „auf halsbrecherische Weise“, wie die Inspektion Saarburg mitteilt. Es habe eine rasende Verfolgungsfahrt durch den Ortsteil Beurig gegeben, wobei der Roller auf seiner Fahrt in den Kammerforst Geschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometer erreichte.


In einer Linkskurve kam das Zweirad von der Fahrbahn ab, wodurch die Streife überholen und dem Flüchtigen den Weg versperren konnte. Der Rollerfahrer gab aber nicht auf, sondern rammte den Polizeiwagen und setzte seine Flucht fort. Aus Gründen der Verhältnismäßigkeit brachen die Beamten hier die Verfolgung ab. Sie wollten verhindern, dass der Fahrer sich bei der Flucht in Lebensgefahr bringt.

Mit entscheidend war dabei die Tatsache, dass der Verdächtige vom Erscheinungsbild her einen jugendlichen Eindruck machte und vom Alter her zwischen 15 und 18 Jahre geschätzt wird. Er trug bei seiner Flucht einen weiß/schwarzen Helm. Bei seinem Roller handelt es sich um ein blaues Fahrzeug, bei dem das vordere Schutzblech der Radabdeckung abgebrochen ist. Das gefälschte Kennzeichen hat schwarze Schrift und lautet 350 SDS oder 350 SOS.

Hinweise zum Roller und/oder zum Fahrer erbittet die Polizei Saarburg unter Telefon 06581-91550.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.