Abscheulich: Passantin findet gehäuteten Fuchs

Abscheulich: Passantin findet gehäuteten Fuchs

Ein Rotfuchs - Symbolfoto

Bildquelle: Martin Mecnarowski – Wikipedia

BITBURG. Am Mittwoch fand eine Spaziergängerin in einem Waldstück in der Nähe des Flugplatzes in Bitburg ein totes Tier, dem das Fell fast vollständig abgezogen wurde. Entgegen anderslautender Medienberichte handelte es sich dabei nicht um einen Hund, sondern um einen Fuchs, der auf einem so genannten Luderplatz entsorgt wurde. Das sagte zumindest die Polizei Bitburg auf Nachfrage von lokalo.de.


Diesen Informationen nach ist davon auszugehen, dass ein Jäger einen Fuchs geschossen hatte, ihm das Fell abgezogen hat und dann den Kadaver an einem Platz ablegte, an dem fleischfressende Tiere angelockt werden.

Einen solchen Ort nennt man in der Jägersprache einen Luderplatz. Wie lokalo.de aus Jägerkreisen bestätigt wurde, eine durchaus gebräuchliche Vorgehensweise.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

11 LESERMEINUNGEN

  1. Typisch Jäger. Den Fuchs als ganzes liegen zu lassen ist ein verstoß nach dem Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz. Aber unsere Jäger dürfen ja ungestraft sämtliche Gesetze brechen. Und da wundern sie sich das es oft Sturm im Wald gibt.
    Um sowas zu tun muss man schon eine ziemlich perverse Ader haben. Schon deshalb weil man das Tier einfach wegwirft. Keinerlei Achtung vor der Kreatur die wie jeder andere auch gerne leben würde.

    • Für einen „Sachverständigen“ haben Sie ja ein eigentümliches Verhältnis zur Jägerschaft. Wo haben Sie denn Ihre Sachverständigen Zulassung erhalten? Bei PETA? Oder beim Metzger Meier ?

      § 4 , Abs. 2 TierNebG ist jetzt aber schon bekannt?

      • Ah, ein Jägerschlaumeier. Dann wissen sie hoffentlich das Wildschweine Allesfresser sind. Und Sie wissen hoffentlich das Wildschweine zum Schalenwild gehören. Dann schauen sie mal in Jagdgesetz RLP unter §25.
        Jäger sind alles mögliche, aber sicher keine Sachverständige geschweige Naturschützer.
        Und schönen Dank auch das sie mit dem Abschuss dieses Fuchses der Land- und Forstwirtschaft wieder einen richtig guten Schaden zugefügt haben. Warum empfehlen fast alle Landesforstbehörden den Fuchs zu schonen oder ihn sogar zu fördern?

    • „Wenn Kinder das gesehen hätten“
      Naund? Sieht auch nicht viel anders aus wie ein abgezogenes Kaninchen hinter der Fleischerei-Theke 😉

  2. Stimmt, liebe Daniela, was wenn Kinder sowas gesehen hätten?!? Am Ende fangen sie noch an zu kombinieren und fragen: Mamaaa, ist der Rest von diesem Tier etwa an deinem Kragen befestigt?

    Aber dann kann Mama beruhigend sagen: Nein, mein Kind, dieses Fell kommt aus einem weit entfernten Land, und die Tiere sitzen da alle in kleinen Käfigen auf ihrem eigenen Kot – die freuen sich darauf zu sterben! Wir sind keine Sadisten und kaufen Felle beim örtlichen Küschner, der direkt vom Jäger beliefert sind. Wir kaufen sowas im Kaufhaus, wie anständige Leute.

    • + …treffend beschrieben! Das ist wie beim Fleisch…z.B. Wildschwein direkt vom Jäger bedeutet artgerechte Haltung bis zum Schluss, minimale Transportwege und regionale Produkte/Wertschöpfung.

  3. Wie krank ist das denn? ? Schon alleine das Tier einfach abzuschießen, dann auch noch zu häuten. Was sagt uns das???Jäger sind schließlich auch nur ganz normale Mörder

  4. Am 12. 10 15 war meine Bekannte zur Entbindung im Krankenhaus Bitburg. Da kam der Rundruf:
    Notfall Flugplatz. Eingeliefert wurde eine schwangere Flüchtlingsfrau. Sie war im 6. Monat schwanger.
    Krankenhausreif geschlagen von ihrem Mann. Sie verlor ihr Baby. Meine Bekannte meinte hier ist gerade
    ein Mord geschehen. Leider ungesühnt. Die Flüchtlingsfrau ist weiterhin ihrem Peiniger ausgesetzt.
    Warum ich das hier schreibe. Über einen Fuchs wird sich aufgeregt, über ein totgeschlagenes Baby regt sich kein
    Mensch auf, nicht mal der TV fand es als Nachricht erwähnenswert. Ich hatte die Nachricht auch bei facebook
    Trier für Alle gepostet, wurde nach 5 Stunden gelöscht. Also regt euch alle weiterhin über Füchse auf.

    • Doch – wenn man es denn mitbekommt! Das ist unfassbar, dass so etwas passiert! Und der Täter gehört meiner Meinung nach auch wegen besonders schwerer Körperverletzung und Körperverletzung mit Todesfolge vor Gericht gestellt. Ist ja vermutlich nicht so, dass sie das Kind noch auf biologischem Wege verloren hätte.
      Ist denn sicher, dass da nichts unternommen wurde? Normalerweise wird bei sowas doch auch die Polizei alarmiert, oder nicht?

    • Bild: Bundespolizist packt aus: „Wir dürfen Flüchtlinge nicht einmal festhalten“.

      „Ein Asylwerber wollte einem anderen die Kehle aufschneiden. Im Einsatzbericht hieß es dann gefährliche Körperverletzung statt versuchter Mord. Das liest sich besser in der Statistik.“

      „Wenn ein Flüchtling bei der Kontrolle abhauen will, dürften wir ihn nicht mal festhalten. Das ist von oben vorgegeben. Denn das wäre körperliche Gewalt.“

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.