Vier Testspiele in zwei Wochen

0
Moselstadion Trier

Bildquelle: Bastian Lütge/Archiv

TRIER. In den verbleibenden gut 14 Tagen bis zum ersten 2015er Regionalligaspiel beim SC Freiburg II (Samstag, 28. Februar, 14.30 Uhr, Möslestadion, Freiburg) will Eintracht Trier gleich noch vier Mal testen – um damit auch und gerade einigen Akteuren, die nach einer Verletzungsphase wieder fit sind, wichtige Spielpraxis zu ermöglichen.

So tritt der SVE am Samstag, 14. Februar, 15 Uhr, beim Luxemburger Erstligisten FC Etzella Ettelbrück an. Bereits beim Wintercup im Sauertal hatte man Ende Januar die Klingen mit dem Team von Ex-Eintrachtler Niki Wagner gekreuzt – und über zwei Mal 35 Minuten mit 4:0 gewonnen. Geplant ist laut SVE-Cheftrainer Peter Rubeck, dass die Partie im Centre Sportif du Deich und damit auf Naturrasen stattfindet.

Am Aschermittwoch, 18. Februar, folgt der Vergleich mit Ligakonkurrent FC 08 Homburg (Zeit und Ort noch offen). Bereits am Donnerstag, 19. Februar, 19 Uhr, wird das in dieser Woche ausgefallene Spiel bei Rheinland-Pfalz/Saar-Oberligist FC Hertha Wiesbach nachgeholt.

Die Generalprobe steigt ebenfalls gegen einen Oberligisten: Am Sonntag, 22. Februar, 13.30 Uhr, trifft die Eintracht in Ehrang auf Borussia Neunkirchen.

In Ettelbrück sollen erstmals auch wieder Angreifer Ugur Albayrak und Christopher Spang mitwirken. Ab dem Homburg-Spiel rechnet Rubeck auch wieder mit Romas Dressler, Michael Dingels und Matti Fiedler. Aussetzen muss vorerst Milorad Pekovic (Wasser im Knie).

„Die Jungs ziehen weiter absolut gut mit, die Stimmung hat sich, seitdem wir auch wieder auf Naturrasen trainieren können, noch einmal verbessert“, berichtet Rubeck, der neben Tempoläufen und Koordination nun auch mehr und mehr auf Ball-Übungen setzt, wie etwa Torschuss und Spielformen. Ehe es am Samstag nach Ettelbrück geht, steht zudem noch eine taktische Einheit auf dem Plan.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.