Früh übt sich, wer ein Meister werden will – auch im Weinberg

0

TRIER/TRITTENHEIM. Zum nunmehr schon sechsten Mal geht 2015 das Projekt „Trattemer Kinderwingert“ an den Start, in dem Kinder mit den Arbeiten in einem Weinberg vertraut gemacht werden. Wer hier teilnehmen möchte, muss sich bis zum 1. März anmelden.

Die Begeisterung der „kleinen Winzer“ hält auch nach fünf erfolgreichen Jahren an, so dass ab März 2015 das Projekt „Trattemer Kinderwingert“ für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren fortgeführt wird. Die Kinder erleben hautnah die Entwicklung der Rebe und beobachten das Wachstum der Trauben. Jedes „Kiwi“-Kind bekommt ein eigenes Wingertsbuch, das bei jedem Treffen mit neuen Infoblättern, Bildern, gepressten Pflanzen und Erinnerungsstücken gefüllt wird. Im Weinberg von Stefan Hermen wird jedem Kind ein Rebstock für eine Vegetationsperiode anvertraut. Aus den gelesenen Trauben wird ein Traubensaft gepresst.

Die fünf Termine sind: jeweils Samstag, 7. März, 9. Mai, 13. Juni, 29. August und 17. Oktober, jeweils 13 Uhr, außer am 9. Mai, dann um 14.30 Uhr. Zunächst werden die anstehenden Arbeiten besprochen und erklärt und dann an der eigenen Rebe ausgeführt. Die Treffen dauern immer etwa eineinhalb Stunden, Eltern oder Großeltern sind mit eingeladen. Ein ausführlicher Bericht über das Projekt wurde im Kreisjahrbuch Trier-Saarburg 2013 veröffentlich. Zwischen den Treffen werden alle Teilnehmer per E-Mail informiert, wenn es an den Reben etwas Besonderes zu beobachten gibt. Die Kinder können jederzeit „ihre“ Rebe besuchen und die Entwicklung beobachten.

Es sind noch Plätze frei, interessierte Kinder können sich bis 1. März anmelden bei:  Kultur- und Weinbotschafterin Marlene Bollig, Telefon 06507 6231 oder info@vinosella.de, anmelden. Der Material-Kostenbeitrag beträgt 40 Euro pro Kind für das gesamte Projekt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.