Gesund und Fit im „effectiv“ – Fitness-Experte Marc Wolff im Gespräch

1

Bildquelle: privat, Aneta Krzyskow

Die Begriffe Gesundheit und Fitness sind allgegenwärtig und ihre Bedeutung für unser Leben essenziell. Doch wie hängen beide zusammen und wie können wir angesichts von Stress und einem vollen Terminkalender gesund und fit bleiben? Die Antworten kennt Marc Wolff – Fitnesstrainer, Ernährungsberater und Inhaber des „effectiv Trainingscenter“ in Ensch, eines der innovativsten Gesundheits- und Trainingszentren der Region.

Das „effectiv Trainingscenter“ in Ensch verfügt über eine 750 Quadratmeter große Nutzfläche mit Terrasse und einem Outdoor Trainingspark. Neben Gruppen-Fitnesskursen und Functional Training, bietet das Zentrum gesundheitsorientierte und zeitoptimierte Bewegungsprogramme, sowie moderne Trainingssysteme an. lokalo.de traf den Inhaber Marc Wolff.

Mit seiner Erfahrung und Kompetenz hat Marc bereits vielen Menschen zum gewünschten Trainingsziel verholfen.
Mit seiner Erfahrung und Kompetenz hat Marc bereits vielen Menschen zum gewünschten Trainingsziel verholfen.

Marc, Du kannst bereits auf 13 Jahre Berufserfahrung zurückblicken.

Marc Wolff Ich habe als 16-jähriger meine Ausbildung als Sport-und Fitnesskaufmann begonnen. Anschließend habe an diversen Weiterbildungsmaßnamen teilgenommen und die verschiedensten Trainingslizenzen erworben. Dann habe ich dann als Ernährungsberater und Fitnesstrainer gearbeitet.

War Sport scheint Deine Leidenschaft zu sein. Warum hast Du dich für deinen Berufsweg entschieden?

Marc Wolff Klar, Sport hat mich schon immer begeistert und ich habe auch viel Sport getrieben. Aber auch Dinge wie Fitnesstraining, Ernährung und die ganzen Prozesse, die im Körper ablaufen, haben mich sehr interessiert. Ich bin einer, der gerne mit Menschen zu tun hat und motivieren möchte, Ziele zu erreichen. Ich habe also mein Hobby, meine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Im Jahr 2008 hast du den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt und das „effectiv Trainingscenter“ in Ensch gegründet. Wie hat sich dein Weg seitdem entwickelt?

Marc Wolff  Genau. Ich habe aus der eigenen Motivation und Kraft heraus alles nach und nach aufgebaut, das Konzept erarbeitet und immer wieder optimiert. Die Menschen haben mir ihr Vertrauen geschenkt und ich habe sie nicht enttäuscht und ihnen zum Erfolg verholfen. So hat sich das Ganze entwickelt. Mittlerweile besteht mein Team aus 12 Mitarbeitern, darunter auch Ärzte und akademisch ausgebildete Fachkräfte. Heute sind wir Marktführer für gesundheitsorientierte Fitness in der Region.

„Gesundheitsorientierte Fitness“, was bedeutet das genau?

Marc Wolff  Unsere Stärke liegt in der zielorientierten Motivation der Mitglieder unseres Trainingscenter durch ein intensives Betreuungskonzept. Die Grundlage dafür bildet eine ärztliche sportmedizinische Eingangsuntersuchung. Basierend darauf erstellen wir die Trainingsprogramme in Kombination verschiedener Tests, zum Beispiel einer medizinischen Körperzusammensetzungsanalyse, mit der wir den Anteil an Körperfett, Muskulatur und Wasserhaushalt ermitteln.

Aufgrund dieser Daten erstellen wir für jeden ein individuelles Bewegungsprogramm und auch ein individuelles Ernährungskonzept. Alle persönlichen Trainingsdaten, Belastungsparameter und Geräteeinstellungen werden auf einer Chipkarte abgespeichert. Die elektronischen Trainingsgeräte stellen sich voll automatisch auf den Kunden ein. So kann es weder zu einer Über- noch zu einer Unterforderung kommen. Das Training ist somit höchst effektiv und vor allem auch zeitsparend. In der heutigen Zeit, in denen die Menschen wenig Zeit zum trainieren haben, wird das immer wichtiger.

Die ausgebildeten Fachtrainer betreuen Kunden fachmännisch und kompetent.

Du sprichst von ärztlicher Sportmedizin. Ist das „effectiv“ nicht ausschließlich Trainingscenter, sondern auch Gesundheitszentrum?

Marc Wolff  Richtig. Die Ursache von Herz-Kreislauferkrankungen, Stoffwechselstörungen, Rücken- und Gelenkbeschwerden und Übergewicht liegen zu 90 Prozent an Bewegungsmangel oder Fehlernährung. Sogar zahlreiche psychische Erkrankungen wie Stress, Burnout und Depressionen können durch ein gezieltes Programm verbessert werden. Vor 100 Jahren hat der Mensch auf seinen eigenen Beinen täglich noch bis zu 20 Kilometer zurückgelegt, heute sind es im Durchschnitt nur noch 800 bis 1200 Meter am Tag. Dies liegt an den verkürzten Wegen, die wir zurücklegen. Wir schicken E-Mails statt zur Post zu gehen, wir bestellen essen, fahren mit dem Auto. Den meisten fehlt zudem die Zeit um sich viel zu bewegen. Viele denken es sei Schicksal zu erkranken, dabei kann man viele Beschwerden und Erkrankungen heilen. Die Menschen haben es selbst in der Hand, was mit ihrer Gesundheit passiert und zu diesem Umdenken wollen wir sie bewegen und sensibilisieren.

Ist es denn nicht Aufgabe der Ärzte sich um unsere Gesundheit zu kümmern?

Marc Wolff  Viele Ärzte machen oft nur eine Symptombehandlung. Wenn ich beispielsweise mit Rückenschmerzen zum Arzt gehe, wird er in den meisten Fällen versuchen die Schmerzen zu lindern, jedoch nicht unbedingt nach der Ursache suchen. Ob bei Problemen mit dem Bluthochdruck, Rückenschmerzen oder auch psychische Beschwerden, es ist einfacher eine Tablette zu verschreiben. Die Menschen kriegen dann aber Medikamente ohne dass die eigentliche Ursache behoben worden ist.

Wir hingegen bieten hochqualitative und intensive Betreuung. Doktor Jürgen Grundwald, Facharzt für innere und Allgemeinmedizin, Notfallmedizin sowie Diabetologie führt die Eingangsuntersuchungen durch und nimmt sich für jeden unserer Kunden Zeit für eine optimale medizinische Begleitung.

Das "Effectiv" bietet den Kunden nicht nur individuelle Trainingsprogramme, sondern auch individuell angepasste Ernährungspläne.
Das „effectiv“ bietet den Kunden nicht nur individuelle Trainingsprogramme, sondern auch individuell angepasste Ernährungspläne.

Viele Menschen gehen heutzutage in erster Linie trainieren, um abzunehmen oder folgen Diäten und hungern. Sind Ernährung und Fitness miteinander verbunden?

Marc Wolff  Ja, viele versuchen mit leerem Magen zu trainieren, um möglichst viel fett zu verbrennen. Das ist jedoch kontraproduktiv. Wenn du mit deinem Auto falschen Treibstoff tankst, kannst du ja auch keine große Leistung erwarten. So ist es auch mit dem menschlichen Körper. Viele wollen radikal abnehmen und starten irgendwelche Diäten: Kalorien runter, Sport ohne Ende. Das kann man aber auf Dauer einfach nicht aushalten, irgendwann schlägt der Jo-Jo-Effekt zu. Das liegt auch daran, dass die meisten Ernährungskonzepte und Diäten pauschal angeboten werden. Die Menschen sind aber individuell, haben unterschiedliche Berufe. Der eine sitzt überwiegend im Büro und verbrennt natürlich wenig Kalorien. Derjenige, der einen körperlich anstrengenden Job hat, verbrennt da schon mehr. Es gibt auch noch die Verbrennung im Ruhezustand, die auch bei jedem variiert.

Kann man diese individuelle Fettverbrennung auch messen?

Marc Wolff  Natürlich, wir ermitteln sie durch verschiedene Analysen, zum Beispiel mittels einer Spiroergometrie. Außerdem erfassen wir alle relevanten Daten, die zur Einstellung eines individuellen Ernährungsprogrammes dienen: die körperliche Aktivität im Beruf und in der Freizeit, Ernährungsvorlieben, was esse ich, was mag ich, was mag ich nicht, was vertrage ich überhaupt und was vertrage ich nicht. Das ist übrigens auch für Allergiker sehr wichtig.

Letztendlich gibt es auch Erkrankungen wie Asthma, Muskelverkürzungen, Stoffwechselstörungen, Gicht, Diabetes, erhöhtes Cholesterin etc., die man berücksichtigen muss. All diese Faktoren fließen bei uns mit in die individuelle Trainings- und Ernährungsplanung ein. So kann jeder nach einem auf sich persönlich zugeschnittenen und angepassten Plan effektiv trainieren.

Durch die Spiroergometrie werden unter Belastung Atemgase gemessen, die Rückschlüsse auf den Stoffwechsel und die Fettverbrennung ziehen lassen.

Welche Zielgruppe sprichst Du damit an?

Marc Wolff  Mit 10 Prozent der Bevölkerung ist das Fitnesstraining in Deutschland die mitgliederstärkste Sportart und hat jetzt sogar den Fußball überholt. Viele Discount-Fitnessstudios stürzen sich auf diese 10 Prozent und machen ihnen immer günstigere Angebote. Dafür kann man dann aber auch keine hochqualitative Betreuung erwarten. Ich will niemandem Mitglieder abwerben, jedes Fitnessstudio hat seine Berechtigung auf dem Markt. Ich möchte die anderen, die 90 Prozent ansprechen, also die Menschen, die noch nicht aktiv sind. Sie zu erreichen ist eine große Herausforderung, aber es liegt mir sehr am Herzen. Wie bereits erwähnt, sind auch Menschen mit körperlichen Einschränkungen oder Beschwerden willkommen, da wir ihnen eine optimale Betreuung bieten können. Auch ältere Menschen und Senioren können hier ihre Beweglichkeit und Gesundheit optimieren. Das „effectiv“ ist außerdem auch Treffpunkt für den sozialen Austausch.

Auch Senioren und Menschen mit körperlichen Einschränkungen werden im "Effectiv" dank der medizinischen Begleitung optimal betreut.
Auch Senioren und Menschen mit körperlichen Einschränkungen werden im „effectiv“ dank der medizinischen Begleitung optimal betreut.

Wie bewertest Du die Entwicklung in der Fitnessbranche?

Marc Wolff  Ich habe mir die Frage gestellt, wo die Fitnessbranche hingeht. Gesundheit und Prävention werden in den nächsten 5 bis 10 Jahren immer mehr in den Mittelpunkt rücken. Viele Unternehmen erkennen jetzt schon, wie wichtig die Fitness ihrer Mitarbeiter für deren Leistungsfähigkeit und Gesundheit ist und investieren in Firmenfitness-Kooperationen. Wir selbst haben bereits ein betriebliches Gesundheitsmanagement, das wir Unternehmen anbieten. Darunter fallen zum Beispiel die Durchführung von Gesundheitstagen am Arbeitsplatz oder Entspannungstraining im Büro. Antriebslosigkeit entsteht oftmals durch das, was man mittags isst. Sowohl die Ernährung als auch das Training sind essenziell für die eigene Gesundheit.

Mit Kompetenz und Erfahrung möchte das Team von "Effectiv" Menschen helfen mehr für ihre Gesundheit zu tun. Auf den Wänden werden die Erfolgsgeschichten der Kunden verewigt.
Mit Kompetenz und Erfahrung möchte das Team von „effectiv“ Menschen helfen, mehr für ihre Gesundheit zu tun. Auf den Wänden werden die Erfolgsgeschichten der Kunden verewigt.

Viele Unternehmen sprechen immer wieder von „Leitbildern“. Habt ihr auch eins solches im „effectiv“?

Marc Wolff Wir verstehen uns nicht einfach als Trainer, die den Kunden nur die Geräte einstellen und das Studio aufräumen. Wir wollen Menschen mit unserer Erfahrung und Kompetenz helfen und zeigen, wie sie effektiv trainieren und ihre Ziele erreichen können. Es ist mir sehr wichtig, dass die Menschen ein anderes Bewusstsein für ihren Körper bekommen. Ich möchte sie motivieren, etwas für ihre Gesundheit zu tun und präventiv tätig zu werden. Man muss es nicht so weit kommen lassen, dass Beschwerden auftreten. Man kann seine Gesundheit in die eigenen Hände nehmen.

[td_text_with_title custom_title=“EXTRA“]
effectiv Trainingscenter

Moselstraße 10

54340 Ensch

Telefon 06507-939430

facebook.com/effectiv.Trainingscenter

1 KOMMENTAR

  1. Sehr interessantes Interview. Ich finde es sehr spannend das man den „Erfolg“ durch das Training auch die Fettverbrennung messen kann. Auch ich denke das die Entwicklung in den nächsten Jahren steigt, da viele Unternehmen stark von „fitten“ Mitarbeitern profitieren.

    Viele Grüße
    Andreas

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.