Mozart, Beethoven und Grieg auf Japanisch

0
Die Japanische Geigerin Tamaki Kawakubo kommt nach Trier.

Bildquelle: Tamaki Kawakubo

TRIER. Am morgigen Mittwoch lädt die Kammermusikalische Vereinigung zu ihrem dritten Konzert der aktuellen Spielzeit um 20 Uhr ins Kurfürstliche Palais ein. Mit der Geigerin Tamaki Kawakubo und dem Pianisten Yu Kosuge hat der kulturelle Traditionsverein diesmal Besuch aus Japan. Auf dem Programm stehen Werke von Igor Strawinsky, Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven und Edvard Grieg.


Die Geigerin Tamaki Kawakubo gehört zu den bemerkenswertesten Künstlerinnen und den festen Größen der Konzertbühnen im Fach Violine. Ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten hat sie in zahlreichen Wettbewerben unter Beweis gestellt.

Im Alter von nur fünf Jahren begann Tamaki Kawakubo ihre Violinstudien in Los Angeles an der Colburn School of Performing Arts. Bereits in jungen Jahren gewann sie erste Preise bei den bedeutendsten Wettbewerben in den USA, wie beispielsweise dem Avery Fisher Career Grant 1997. Ihr internationaler Durchbruch gelang ihr als Gewinnerin des Grand Prize des Pablo Sarasate Wettbewerbs 2001 und als Silbermedaillengewinnerin des Tschaikowski Wettbewerbs 2002 in Moskau.

Ihre herausragenden virtuosen Fähigkeiten, ihre einfühlsame Tongebung und ausgeprägte musikalische Ausstrahlung begeistern das Konzertpublikum rund um den Globus. Sie gastiert regelmäßig mit führenden Orchestern, wie dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, San Francisco Symphony Orchestra, Indianapolis Symphony Orchestra, St. Peterburg Philharmonic Orchestra, Berliner Symphonieorchester oder dem MDR Sinfonie Orchester zusammen mit international renommierten Dirigenten wie Christoph Eschenbach, Esa-Pekka Salonen, Kent Nagano, Vladimir Fedoseyev oder Fabio Luisi.

Tickets für dieses Konzert gibt es hier: http://www.ticket-regional.de/events_info.php?eventID=96703

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.