Mann aus Konz habe „himmlischen Auftrag“ – Morddrohungen lösen Sondereinsatz aus

0

KONZ. Eine Nachricht, die ein 33-jähriger Mann aus Konz über ein soziales Netzwerk übermittelte, führte am späten Freitagnachmittag zu einem Einsatz von Spezialkräften der Polizei.

Der Mann hatte einer Bekannten mitgeteilt, dass er in einer französischen Stadt mehrere Menschen töten wolle. Hierzu habe er einen „himmlischen Auftrag“ erhalten. Weiter konkretisiert hatte er seine Pläne nicht.

Diese Androhung führte nach aufwändigen Vorermittlungen des Polizeipräsidiums Trier letztlich zur Festnahme des Mannes in seiner Konzer Wohnung. Da nicht feststand, ob er bewaffnet war, erfolgte der Zugriff durch die Spezialeinheit. Allerdings wurden keinerlei Waffen im Umfeld der Person aufgefunden, sodass es nicht zu tatsächlichen Gefährdungen kam.

Im Rahmen der ersten Vernehmung bestätigte der Festgenommene den Ermittlern der Kriminaldirektion Trier, dass er die Nachricht verfasst und versandt hatte. Zunächst behauptete er auch, die Drohung ernst gemeint zu haben.

Allerdings kamen den vernehmenden Beamten zunehmend Zweifel an der psychischen Verfassung des Mannes, der in der Vergangenheit bereits mehrfach in psychiatrischer Behandlung war. Aufgrund der anschließenden Ermittlungsergebnisse musste der 33 Jahre alte Mann letztlich in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses eingeliefert werden.

Einen Zusammenhang mit den aktuellen, terroristisch motivierten Vorfällen in Frankreich und Belgien kann die Kriminalpolizei nach dem derzeitigen Ermittlungsstand nicht erkennen. Die Motivation des Mannes ist eher in seiner persönlichen und gesundheitlichen Situation zu vermuten. Die polizeilichen Ermittlungen dauern noch an.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.