Jobsuche 2.0 – Familienvater macht auf Carrie Bradshaw

0
Dominique Dubois schaltet ab heute sein Stellengesuch auf Linienbussen in Luxemburg.

Bildquelle: Sam & Young

LUXEMBURG. Der 47-jährige Familienvater verlor vor kurzem seinen Job. Dominique Dubois möchte so schnell wie möglich wieder arbeiten und rührt deshalb jetzt im großen Stil die Werbetrommel. Dabei beschreitet er aber nicht den gängigen Weg, sondern macht durch eine besondere Aktion die Öffentlichkeit auf sich aufmerksam.

Dominique Dubois ist 47 Jahre alt und zweifacher Familienvater. Seine Stelle verlor er aufgrund einer wirtschaftlichen Sparmaßnahme seines ehemaligen Arbeitgebers. Nun ist er seit drei Monaten arbeitslos. Für Dubois ist das eine lange Zeit, denn er will arbeiten. Vorrangig sucht eine eine Stelle in der Hausverwaltung oder in der Heizungs- und Klimabranche (HVAC).

Um seine Chancen zu erhöhen, auf dem Arbeitsmarkt wieder Fuß zu fassen, hat er sich etwas besonderes ausgedacht. Ab heute macht Dubois mit einer außergewöhnlichen Aktion auf sich aufmerksam. Er tritt in die Fußstapfen von „Carrie Bradshaw“, der Hauptfigur der Serie „Sex and the City“, in der Sarah Jessica Parker auf Bussen für ihre Kolumne in der fiktiven Zeitung „New York Star“ wirbt. Sein Gesicht, seine Telefonnummer und sein Stellengesuch sind als Werbung auf rund 15 Linienbussen in der Hauptstadt geschaltet. Unter dem Motto „Werden Sie mein Weihnachtsmann“ sucht er einen neuen Arbeitgeber.

Die Idee kam dem Familienvater mitten in der Nacht – er hatte solche Aktionen in Frankreich, Großbritannien und in den USA gesehen. Für die Annonce investiert der Arbeitssuchende 5.000 Euro – dafür kratzte er seine Ersparnisse zusammen und nahm die Hilfe von Freunden in Anspruch. Zusätzlich wird er von einem Kommunikationsunternehmen unterstützt.

Die Kampagne läuft ab heute für zwei Wochen bis zum 23. Dezember.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.