FSV Salmrohr: Drei Punkte unterm Weihnachtsbaum

1
Sebastian Ting war maßgeblich an den entscheidenden Salmrohrer Treffern beteiligt.

Bildquelle: lokalo

SALMROHR. Im letzten Spiel des Jahres 2014 hat der FSV Salmrohr noch einen schönen Schlusspunkt unter die turbulenten letzten zwölf Monate gesetzt. Vor dem Gang in die Winterpause besiegte der FSV den 1. FC Saarbrücken II mit 4:1 (1:0) und überwintert damit in der oberen Tabellenhälfte.

Abgesehen von einer etwa 15-minütigen Phase in der zweiten Halbzeit dominierte der FSV Salmrohr das Duell mit dem Tabellenvorletzten eindeutig, versäumte es in der ersten Stunde aber, den Sack zuzumachen. „Es wäre schön, wenn wir endlich mal unsere Chancen nutzen würden“, befand Trainer Paul Linz, der wieder einmal sehr aktiv an der Außenlinie war. Mehr als ein halbes Dutzend bester Chancen hatten die Gastgeber ungenutzt gelassen, führten aber dennoch zu diesem Zeitpunkt mit 2:0. Die frühe Führung hatte Julian Bidon nach einer Ecke von Tobias Bauer erzielt. Bis zum 2:0 durch Daniel Bartsch, der aus 18 m flach und unhaltbar rechts unten traf, hatten die Gastgeber oft den letzten Pass nicht präzise gespielt. Wenn er dann doch einmal kam, war der Abschluss nicht präzise genug.

Das Chancenverhältnis lautete zu diesem Zeitpunkt 8:2 für die Gastgeber. Die spielstarken, aber bis dahin meist harmlosen Gäste, hatten ihre einzigen Gelegenheiten in der 14. Minute, als Torjäger Dominic Altmeier den Außenpfosten traf und nach 52 Minuten, als Daniel Ternes per Fußabwehr gegen André Mandt rettete. Plötzlich agierten die Gäste deutlich offensiver und bekamen auch Oberwasser. Erster Warnschuss war ein Schlenzer von Johan Talmona, den Ternes gerade noch um den Pfosten drehen konnte (66.). Nur sechs Minuten später erzielte derselbe Spieler im Nachsetzen den Anschluss, nachdem Ternes einen Schuss von Altmeier nur mit Mühe hatte parieren können. Linz hatte zu diesem Zeitpunkt bereits drei Wechsel vollzogen, die sich auszahlen sollten. Die erste Aktion von Sebastian Ting (76.), der Fabian Helbig per Querpass bediente, blieb noch ohne zählbares Ergebnis. Als Luca Vella nach einem taktischen Foul an Ting die Ampelkarte sah, eröffneten sich dem FSV noch mehr Räume zum Kontern, die er auch nutzte.

In der 84. Minute erkämpfte sich Julian Bidon im Mittelfeld den Ball, zündete den Turbo, passte quer zu Daniel Bartsch, der in einer Kopie seines ersten Treffers das 3:1 erzielte. Der Jubel über dieses Tor war noch nicht verklungen, da stand es bereit 4:1. Wieder war Ting der Initiator, der einen genialen Kurzpass in die Schnittstelle der FCS-Abwehr spielte, wo Fabian Helbig das Leder aufnahm und aus 14 Metern den Endstand besorgte.

„Ich habe viele guten Sachen gesehen, aber auch vieles, was wir noch verbessern müssen“, bilanzierte Linz, „aber es ist doch schön, wenn noch viel zu tun ist, obwohl man gewonnen hat. Die Mannschaft ist ein bisschen verrückt, so wie ihr Trainer. Ihr macht es Spaß, mir macht es Spaß – in diesem Sinn, frohe Weihnachten.“ Am 16. Januar 2015 beginnt beim FSV die Vorbereitung auf den Liga-Endspurt.

FSV Salmrohr: Daniel Ternes – Marc Inhestern, Daniel Schraps, Pascal Meschak, Daniel Braun (46. Michael Kohns) – Timo Heinz, Daniel Bartsch – Tim Hartmann (68. Fabian Helbig), Tobias Bauer (64. Sebastian Ting), Ricardo Couto Pinto – Julian Bidon

Tore: 1:0 (7.) Julian Bidon, 2:0 (54.) Daniel Bartsch, 2:1 (72.) Johan Talamona, 3:1 (84.) Daniel Bartsch, 4:1 (85.) Fabian Helbig

Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte (83.) Luca Vella (Saarbrücken)

Schiedsrichter: Marco Deyerling (Ruchheim) – Zuschauer: 152

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

1 KOMMENTAR

  1. Also, auch in der nächsten Saison werden die Salmrohrer nicht viel mit dem Aufstieg zu tun haben wenn Koblenz, Zweibrücken und Pirmasens absteigen. Aber das sind dann wenigstens 3 Spiele in denen wohl mehr als 150 Leutchen ins Stadion kommen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.