Landespolizeiorchester lädt zum traditionellen Adventskonzert

0
Das Landespolizeiorchester spielt schon zum wiederholten Mal in der Konstantin-Basilika

Bildquelle: Landespolizeiorchester

TRIER. Das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz mit seinem neuen Dirigenten Stefan Grefig, der Trierer Tenor Thomas Kiessling und Kantor Martin Bambauer an der neuen Basilika-Orgel – das sind die musikalischen Höhepunkte des zehnten Adventskonzertes am 9.Dezember um 19 Uhr in der Konstantin-Basilika.

Seit dem 1. September ist der gebürtige Pfäzer Stefan Grefig Chefdirigent des 40-köpfigen Orchesters. Der 38-Jährige absolvierte ein Kapellmeisterstudium an der Musikhochschule in Maastricht/Holland und legte parallel dazu sein Diplom in Musikpädagogik und Trompete an den Musikhochschulen in Wiesbaden/Frankfurt am Main ab. Stefan Grefig arbeitet mit vielen Ensembles im deutschen Orchesterbereich zusammen und stand als Gastdirigent unter anderem der Jungen Bläserphilharmonie Nordrhein-Westfalen oder der Brass-Band der Wiesbadener Musikhochschule vor. Dozenten- und Konzerttätigkeiten führten ihn immer wieder ins In- und Ausland. Zuletzt leitete Stefan Grefig als Chefdirigent das Freiburger Blasorchester und die Rheinhessische Bläserphilharmonie. Am Adventskonzert wird das Landespolizeiorchester Rheinland-Pfalz erstmals mit seinem neuen Dirigenten in Trier auftreten.

Mit dabei: Die neue Orgel und Thomas Kiessling

Neu ist auch die Basilika-Orgel, an der Kantor Martin Bambauer musizieren wird. Bambauer ist seit 1999 Kantor und Organist der Konstantin-Basilika zu Trier. Die neue Hauptorgel wurde in der vergangenen Woche eingeweiht und der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Instrument mit über 6.000 Pfeifen und 87 Registern wurde in zweijähriger Arbeit in die Südwand des antiken Gebäudes integriert. Der Tenor Thomas Kiessling komplettiert das musikalische Programm. Der gebürtige Trierer ist weit über die Region hinaus bekannt und gastiert im In- und Ausland. Bereits 2009 begeisterte Thomas Kiessling mit seinem Gesang beim Adventskonzert des Polizeipräsidiums an gleicher Stelle. Wortbeiträge von Polizeiseelsorger Hubertus Kesselheim runden das vorweihnachtliche Programm des Adventskonzertes ab.

Benefizkonzert als Dankeschön

Mit dem Benefizkonzert möchte sich die Polizei bei den Menschen der Region für die Zusammenarbeit, die Unterstützung und das entgegengebrachte Vertrauen im Jahr 2014 bedanken. Der Dank ist wiederum mit einem Benefizanliegen verbunden.  In diesem Jahr wird um Spenden für die Ökumenische Flüchtlingsberatungsstelle Trier gebeten. Diese Einrichtung in Trägerschaft des Caritasverbandes für die Region Trier und des Diakonischen Werkes der evangelischen Kirchenkreise Trier und Simmern-Trarbach unterstützt und berät Menschen, die einen Asylantrag in Deutschland zum Schutz vor Bedrohung und Verfolgung gestellt haben. Sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten Verfahrensberatung, psychosoziale und therapeutische Beratung, Traumatherapie und weitere soziale Dienste für die Menschen in der Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in der Trierer Dasbachstraße und der Außenstelle in der Gottbillstraße an. Unterstützt werden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von ehrenamtlichen Helfern.

„Menschen, die aus Krisen- oder Kriegsregionen bei uns Schutz suchen, brauchen in der für sie völlig fremden Welt Hilfe und Unterstützung,“ sagt Polizeipräsident Lothar Schömann, „die ökumenische Flüchtlingsberatungsstelle leistet dazu einen wichtigen Beitrag, den wir gerne unterstützen.“  Polizeipräsident Lothar Schömann lädt die Bürgerinnen und Bürger herzlich zu diesem außergewöhnlichen Konzerterlebnis ein und würde sich freuen, wenn viele Menschen das Konzert in der Konstantin-Basilika besuchen. Der Eintritt ist frei.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.