In der Schule zur Abschiebung abgeholt – Ein Land ist bestürzt

18
Kinder zeigen auf_ Schulklasse

Bildquelle: wikipedia

LUXEMBURG. Es herrscht Empörung am Lycée Technique du Centre: Vier Schülerinnen und Schüler wurden aus der Schule abgeholt und zusammen mit ihren Familien abgeschoben. Doch die Behörden pochen auf ihrem Recht, Menschen ohne Aufenthaltsgenehmigung abzuschieben. Eine große Asyldebatte erschüttert das Land.

Bereits am Mittwoch wurden die Familien zusammen abgeholt und abgeschoben. Die Vorgehensweise der Behörden, vier Kinder direkt am Lycée Technique du Centre abzuholen, hat dabei Kritik hervorgerufen. «Die Schülerinnen gingen seit vier, fünf Jahren hier in die Schule und werden nun aus ihrer Ausbildung herausgerissen. Schüler, Lehrer, Direktion – wir alle sind sehr schockiert über die Vorkommnisse», sagte Netty Maas, stellvertretende Direktorin der Schule. Der Hilfsanfrage durch die Behörden sei man aus gutem Grund nicht nachgegangen, schließlich sei die Schule ein Ort des Schutzen für die Schülerinnen und Schüler, so Maas weiter.

Das Problem des Vorgehens ist vor allem ein stillschweigenes Übereinkommen mit den Behörden, dass während des Schuljahres keine Kinder aus Schulen abgeschoben und vor allem nicht abgeholt werden sollen. „Ich weiß nicht, warum die Behörde diese Vereinbarung gebrochen hat“, sagt Laura Zuccoli, Präsidentin der ASTI, des Vereins zur Unterstützung der Arbeitsmigranten. „Das ist ein traumatisierender Augenblick, auch für die anderen Kinder. Viele brechen zu Hause in Tränen aus. Sie verstehen nicht, warum ihre Schulkollegin ausgewiesen wird. Viele Eltern rufen mittlerweile besorgt in der Schule an.“

Ingesamt acht Familien, darunter 18 Minderjährige sollten abgeschoben werden. Alle nach Albanien oder Montenegro. Der für Flüchtlinge zuständige Außenminister Asselborn äußerte Verständis für den Unmut von Lehrern und Schülern an der Schule, verwies aber auf die Pflicht der Behörden: „Die Asylanträge der betroffenen Familien wurden rechtswirksam abgelehnt. Die Väter und Mütter wussten bereits seit Monaten darüber Bescheid. Trotzdem sind sie hiergeblieben“, sagt der Politiker.

Das Lernklima hat sich auf jeden Fall nicht verbessert. Wie Betty Maas sagte, seien viele Mitschüler der abgeschobenen Kinder in Tränen ausgebrochen und verstört gewesen. Außerdem sagte sie: „Viele ausländische Schüler fürchten nun, dass ihnen dasselbe Schicksal blüht und sie vor die Tür gesetzt werden.“

 

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

18 KOMMENTARE

  1. Albanien und Montenegro sind keine Kriegsgebiete und politisch verfolgt werden die Bürger dort auch nicht. Ergo die Abschiebung ist absolut korrekt. Würde mir wünschen die deutschen Behörden würden genauso korrekt verfahren, dann hätten wir eine ganze menge Probleme, insbesondere was die Akzeptanz von Asylbegehrenden angeht, weniger

  2. So einfach ist das nicht, wenn sich Familien bereits integriert haben sollte man eine Duldung aussprechen ,
    man sollte sich immer vorstellen wie es wäre wenn es einen selbst trifft dass man sein Land aus welchen Gründen auch immer verlassen muss oder verlässt und dann nach dem Aufbau einer neuen Existenz aufgrund gesetzlicher Bestimmungen wieder aus dem Land geworfen wird, besonders Kinder werden dann regelrecht heausgerissen.

    Das Problem ist das Asylbegehren und die Zeit die Behörden benötigen jeden Fall zu prüfen. Leute die keinen Anspruch haben sollte man umgehend an den Grenzen abweisen oder endlich mal ein vernünftiges Einwanderungsgesetz beschliessen.

    Auch sollte man straffällig gewordene Asylsuchende umgehend wieder nach Hause schicken

    Es dürfte nicht sein dass die EU Staaten jeder für sich ein eigenes Süppchen kocht.

    • Albanien und Montenegro waren vor Jahren Kriegsgebiete und somit war zu diesem Zeitpunkt das Asylbegehren rechtens. Eine Abschiebung, wie Sie sie fordern, wäre hier ein Verstoß gegen das Asylrecht gewesen. Nur die politische Lage hat sich in diesen Ländern geändert und somit ist ein Asylbegehren heute nicht mehr gegeben. Heute dürft es an den Grenzen für Bürger aus Albanien und Montenegro ohne Visa, keine Einreise mehr geben. Asyl ist immer nur ein Aufenthalt auf Zeit, Ende der Verfolgung, dass ist/sollte jedem Asylsuchenden bekannt sein.

  3. Ein Hoch auf die Luxemburger Gesetzgebung, die ihre Gesetze noch ernst nehmen und durchsetzen. In Deutschland haben wir übrigens eine ähnliche Gesetzgebung, die ist nur leider nicht mehr als Schall und Rauch.

    Und wer jetzt hier auf die Tränendrüse drückt, weil Asylbewerber aus Montenegro und Albanien ausgewiesen werden, der sollte bitte den tatsächlich hilfsbedürftigen Kriegsflüchtlingen aus Syrien erklären, warum sie unter Umständen nicht aufgenommen werden können und/oder unsere Asylaufnahmestellen aus allen Nähten platzen.

    Der sollte auch den Menschen in Euren erklären, warum dort Belästigungen durch Asylbewerber mittlerweile an der Tagesordnung sind und der Ortsvorsteher ziemlich laut nach Hilfe für seinen Stadtteil ruft.

    Würde man die bestehenden Gesetze rigoros anwenden (denn dafür sind sie da), hätten sich viele dieser Probleme schon von vorneherein erledigt. Nur 1% der hier ankommenden Asylbewerber sind nach dem Gesetz tatsächlich asylberechtigt. Wenn man aber die restlichen 99% nicht abschiebt, entsteht das, was wir gerade in Euren sehen – zum Nachteil der Anwohner, aber vor allem auch der Menschen, die z.B. vor dem IS in Syrien oder dem Irak fliehen.

    • Haha, Die AfD! Natürlich, als ob es eurem hell- bis dunkelbraunen Haufen darum geht Platz für die „aktuellen“ Flüchtlinge zu schaffen! Die Familien kamen offensichtlich zum damaligen Zeitpunkt gerechtfertigt nach Deutschland. Sie dann nach ca. 6 Jahren ohne Vorwarnung abzuschieben, obwohl sie offensichtlich gut integriert waren, ist aus humanitären Gründen nicht zu vertreten!
      SO wird es auch zurecht in Deutschland gehandelt: Familien mit Kindern, die länger als 6 Jahr ein Deutschland geduldet (DULDUNG=ABLEHNUNG DES ASYLVERFAHRENS aber AUSSETZUNG DER ABSCHIEBUNG) oder Personen ohne Kinder, die länger als 8 Jahren in D leben, erhalten in der Praxis ein Bleiberecht! Es ist nicht human diese Menschen nach dieser langen Zeit wieder in ihre Heimat abzuschieben! Und das hat NULL mit Vorkommnissen in Aufnahmeeinrichtungen zu tun, denn nach dieser langen Zeit leben diese Menschen nicht mehr in solchen Einrichtungen.
      Diese stumpfe Populismus von Ihnen ohne Ahnung von der Materie zu haben…. Gott sei Dank demontier sich Ihre „Partei“ gerade von alleine…

        • Wenn Sie 5 Jahre dort zur Schule gingen? Dazu die Zeit in der Aufnahmeeinrichtung, dann ist das ja wohl nicht auszuschließen, oder?? Außerdem kann man es ja wohl nicht am Kalender ausmachen, es geht grundsätzlich um einen inhumanen Akt der Verwaltung!

      • Der Einzige der hier Stumpfsinn verbreitet, sind Sie, lieber „Gutmensch“. Sie vermitteln hier den Eindruck, die Kinder seien ohne jegliche Vorwarnung mit ihren Familien abgeschoben wurden, was den Fakten aber nicht entspricht. Zitat: „Die Väter und Mütter wussten bereits seit Monaten darüber Bescheid. Trotzdem sind sie hiergeblieben.“ Und auch vor 6 Jahren waren weder Montenegro noch Albanien Kriegsgebiete. Damit wäre auch ein in Deutschland gestellter Asylantrag vermutlich abgelehnt worden, siehe Grundgesetz Art. 16a. Mit dem Unterschied, dass die Luxemburger Behörden Abschiebungen noch umsetzen und wir in Deutschland nicht.

        Rechtspopulistisch ist heut leider schon jemand, der sich auf unser Grundgesetz beruft und fordert, dessen Vorgaben einzuhalten. Gut, dann bin ich in dem Zusammehang wohl rechtspopulistisch…

        Was die AfD angeht, empfehle ich Ihnen dringend einen Blick in unsere Leitlinien und Mitgliederbeschlüsse zu werfen, bevor Sie hier von hellbraun und dunkelbraun anfangen… Vielleicht sind Sie dann auch dazu in der Lage, sachlich zu diskutieren.

        • uuuh, die Leitlinien der AfD! Ähm, nein, lese ich nicht! Solange Ihre Partei eindeutig bekennende Rechte in ihren Reihen hat, macht das ja wohl wenig Sinn! Sachliche Diskussionen gerne, rechte Parolen bitte nicht!

  4. Da Schließe ich mich den Worten von Herrn Hau zu 100 Prozent an,
    Das was die Luxemburger machen ist Vollkommen in Ordnung, Irgendwann
    ist das Maß mal Voll. Siehe Euren was da ab geht ist eine Frechheit dem Bürger gegenüber.
    Oder Am Verteilerring , das Gleiche Spiel.
    Herr Franzen Sie meinen Den Kosovo, aber abgesehen davon , man kann nicht alle Aufnehmen
    Ausländern in denen Mal Krieg war.

    • s.o., leider auch keine Ahnung von der Materie. Nach 6 Jahren Kinder in ihre Heimat abschieben die von diesem Land nichts wissen und hier aufwachsen und ausgebildet werden….

      • Ich Glaube Herr Gutmensch , das Sie einfach Keine Ahnung haben.
        Die Anträge Der Asylsuchenden wurden Abgelehnt und diese Personen Wussten seit Monaten darüber auch Bescheid. Also Alles Rechtmäßig.
        In Albanien und Montenegro Herrscht KEIN Krieg.
        Im Übrigen würde ich fast Jede Wette eingehen das die Ausgewiesenen eh als nächstes Asyl in
        Deutschland Beantragen.
        Des weiteren Sind es die Gutmenschen die bis Jetzt noch nicht Begriffen haben das es nicht Möglich ist aus Finanziellen und Kulturellen Gründen hier einfach jeden X Beliebigen Asylsuchenden aufzunehmen. Das Maß ist doch schon Übergelaufen. Kein Geld für Rentner , Kinder , Bildung , Kultur ein Vernünftiges Gesundheits- System usw. aber Alles Schön Rein hier , wir haben es ja .
        Siehe auch mal die Kriminalitäts- Statistik , da wird einem ja Übel.
        Also was Luxemburg gemacht , Daumen Hoch.

          • Meine Rechtschreibung ist Okay. Leider ist Ihr Gedankengut Vollkommen daneben.
            Immer Wieder Daumen Hoch für das Handeln der Luxemburger.
            Wird Zeit das dieses Handeln hier in Deutschland auch endlich Praktiziert wird und nicht nur Leeres Bla. Bla.

          • Tja Mann sollte doch nicht vom Handy aus Schreiben,
            Herr Gutmensch, solchen Typen wie Ihnen haben wir doch das ganze Desaster zu verdanken, immer schön weichgespültes Blabla. Alle andern sind schult, die Gesetzte sind zu Hard und so weiter, mal an der eigenen Nase packen.
            Solchen Typen wie Ihnen haben wir es doch auch zu Verdanken, das sich immer mehr Rechte breitmachen, und hier Nährboden finden.
            Das Handeln der Luxemburger Behörde war vollkommen in Ordnung
            genau so sollte es hier auch durchgeführt werden.
            Einfach mal nicht mit einer grünen Scheuklappe durch die Welt laufen, sondern mal genau hinschauen, was hier abgeht.

  5. Man sollte nicht schon wieder alles auf die Behörden schieben, die rechtmäßig handeln, sondern die Eltern der Kinder dafür verantwortlich machen. Sie haben die Anordnung zur Ausreise bewusst ignoriert.
    Es ist momentan vorrangig notwendig, den derzeit Bedürftigen aus den Kriegsgebieten zu helfen, das ist ja nicht schwer zu verstehen. Auch der Aufenthalt dieser Menschen kann über einen längeren Zeitraum sein, bis wieder Frieden im eigenen Land herrscht. Wem das nicht einleuchtet, der sollte sich mal selbst im Kriegsgebiet umsehen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.