Saarburger soll „Pizza Hut“-Mörder sein

1
In dieser Pizza-Hut-Filiale am Kölner Hauptbahnhof erstach der Täter den Verkäufer, weil ihm seine Pizza nicht schmeckte. Bei dem Mann soll es sich um einen Saarburger handeln.

Bildquelle: Wikimedia

KÖLN/SAARBURG. Am vergangenen Freitagnachmittag bestellte ein Mann eine Pizza in der Kölner Hauptbahnhof-Filiale „Pizza Hut“. Weil ihm die Pizza nicht schmeckte, erstach der 27-jährige Täter den Verkäufer. Bei Mario F. soll es sich um einen Saarburger handeln. Die Polizei bestätigte bisher lediglich, dass der Mann aus Rheinland-Pfalz stamme.

Gegen 15.20 Uhr bestellte der 27-Jährige am Kölner Hauptbahnhof in der „Pizza Hut“-Filiale. Sichtlich unzufrieden mit der erhaltenen Pizza soll laut Zeugenberichten ein Streit zwischen dem Verkäufer und Mario F. ausgebrochen sein. Als der Angestellte hinter dem Tresen hervorkam, soll es zu einem Handgemenge gekommen sein.

Der 27-Jährige soll daraufhin mit einem Messer in den Oberkörper des Familienvaters gestochen haben, woraufhin der Mann noch vor Ort verstarb. Nach Medienberichten soll der Täter daraufhin selbst die Polizei verständigt und ausgasagt haben, dass es sich um Notwehr handelte. Mittlerweile wurde gegen den mutmaßlichen Saarburger Haftbefehl erlassen. Die Polizei Köln wollte indes nur bestätigen, dass der Mann aus Rheinland-Pfalz stamme.

Die Situation soll so gewesen sein, dass Mario F. als Fan des Bundesligisten Borussia Dortmund in Köln einen Zwischenstop auf dem Weg zum Auswärtsspiel seines Vereins in Paderborn gemacht haben soll.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

1 KOMMENTAR

  1. Momentan läuft der Prozess und bei uns als Kollegen wird wieder klar, wie sinnlos diese Tat war, die unser Leben von heute auf morgen verändert hat, Diese Tat hat nicht nur die Familie von Marco zerstört, auch für uns ist nichts mehr so, wie es mal war. Wir haben mehr als nur einen Kollegen verloren, er war Freund, Teil unseres Lebens und hinterlässt eine Lücke, die nie zu füllen sein wird.
    Wir sind dankbar, das wir ihn kennenlernen durften, und stehen immer noch vor der Aufgabe, unser Leben ohne ihn zu meistern. Danke Marco, das es Dich gab.
    Deine Kollegen vom Kölner Hauptbahnhof, in unserem Herzen wirst Du immer bei uns sein.
    https://www.youtube.com/watch?v=KTMWZYzOmHU

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.