Maskierte Tabakhändler besetzen Tankstelle

8

Bildquelle: Wikimedia Source

BERCHEM/LUXEMBURG. Rund hundert Maskierte haben gestern Nachmittag die Aire de Berchem besetzt. Mit weißen Masken, Trillerpfeifen und Fahnen stürmten die französischen Tabakhändler den Shop und protestierten lautstark gegen den günstigeren Zigarettenpreis in Luxemburg. Sie sehen ihre Existenz in Frankreich in Gefahr.

Die Aire de Berchem liegt südlich der Stadt Luxemburg und gehört zu den größten und absatzstärksten Tankstellenanlagen Europas. Hier gehen neben Treibstoff auch eine Unmenge an Zigaretten und anderen Tabakwaren über die Ladentheke. Auch zahlreiche Pendler aus Frankreich konsumieren hier.

Die französischen Tabakhändler sehen ihre Existenz gefährdet und fordern eine Preisangleichung der Zigarettenpreise. In Luxemburg ist eine Schachtel Zigaretten für fünf Euro erhältlich, in Deutschland für 5,40 Euro. In Frankreich hingegen müssen dafür sieben Euro gezahlt werden. Im Januar wird es für Raucher in Frankreich noch teurer: Der Preis für eine Zigarettenschachtel wird dann um 30 Cent erhöht.

Im vergangenen Jahr mussten in Frankreich 720 Tabakläden schließen, dieses Jahr erwartet 1.000 Läden das selbe Schicksal.

Die Demonstration verlief friedlich.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

8 KOMMENTARE

  1. Grundsätzlich sehe ich das als kriminell an, was die Bevölkerung bedroht. Das Volk sind die Menschen, die Ämter, Behörden und deren Gesetze sollen dem Volk dienen. Wo fängt diese Art der Kriminalität an? Ein Versammlungsverbot kann jede friedliche Demonstration kriminalisieren und im Keim ersticken.

    Wirklich kriminelle Handlungen sehen ganz anders aus.

    • Die „Veranstalter“/“Teilnehmer“ haben in dem Sinne nicht friedlich demonstriert, dass sie maskiert einen Laden gestürmt haben, dabei mit großer Wahrscheinlichkeit Angestellte und Kunden erschreckt haben (was wenn jemand dadzrch einen Herzanfall bekommen hätte o. Ä.?) und durch diese Aktion für Umsatzverlust beim Händler gesorgt haben werden.
      Das ist kriminell und kein Kleinjungenstreich. Zumal der Lux. Laden wohl kaum was dafür kann, dass der franz. Staat höhere Steuern auf Tabakwaren verlangt.

      Das nächste Mal sollen sie am besten bei dir zuhause vorbeikommen zum „Demonstrieren“, wenn dir das so gut gefällt. 😉

  2. Naja, aber vielleicht sollte die französische Politik handeln und nicht die Franzosen von den Luxemburgern fordern, das Preisniveau an das ihre anzupassen… Also DAS halte ich wirklich für schwachsinnig…
    Die erwähnten Bürger freut es im Übrigen, in Luxemburg günstig Zigaretten kaufen zu können. Es beschwert sich hier die Tabak-„Industrie“ in Frankreich, wodurch das nicht dem Allgemeinwohl bzw. dem Bedürfnis nach günstigen Preisen entspricht.
    Und wenn selbst Deutschland „nur“ 5,40 EUR pro Schachtel verlangt, obwohl wir sonst überall hohe Steuersätze draufschlagen, sollen die lieben Einzelhändler ihren Frust an ihrer eigenen Regierung auslassen – nicht an einer anderen…

  3. Also verstehe ich das richtig? Die Franzosen heben ihre Preise auf 7,30 € pro Schachtel und fordern jetzt, dass andere Länder das auch tun, damit die eigenen Tabakhändler überleben??? Was soll das denn?

    Die sollen mal hier ne Tanke belagern, an der ich ein Päckchen kaufen will. Die verprügel ich mit ihren eigenen Trillerpfeifen und Fahnen.

  4. Aktion hin oder her, wenigstens demonstrieren die Franzosen , ich habe während meiner Jahre in Strassburg so einige Demonstrationen mitbekommen, das war handfest und warum auch nicht sollte man die Politikern ruhig mal bei ihrer Entscheidungsfindung unterstützen und zeigen welche Meinung das Volk dazu hat.

    Nach “ wir sind das Volk “ von den Ostdeutschen haben sich die ‚Gesamtdeutschen bequem in den Sessel begeben und lassen alles mit sich machen.

    Da hege ich mehr Bewunderung für die Franzosen.

  5. Oha. ich sehe schon den Schlüchen Jan-Peter und den Lieser Oliver mit Masken und Plakaten in der Hand auf Potaschberg rumtanzen….

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.