Exhibitionist gesucht – Nackter Mann treibt sein Unwesen

2
Symbolbild

Bildquelle: pixelio.de/Uwe Schlick

BIRKENFELD. Die Polizei fahndet rund um Birkenfeld und Hoppstädt-Weiersbach nach einem Exhibitionisten. In den vergangenen drei Wochen sollen mehrere Fußgänger und Autofahrer belästigt worden sein.

Eine Spaziergängerin berichtet, der Mann habe sich ihr nackt gezeigt. Der Exhibitionist soll auch oberhalb der Autobahn zwischen Birkenfeld und Freisen und auf der Bahntrasse bei Hoppstätten-Weihersbach nackt sein Unwesen getrieben haben.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

2 KOMMENTARE

  1. Allein wegen eines gesehenen Penisses überhaupt vor dem Kadi zu müssen, ist Skurril. Wenn hier jemand sagen würde eine Vagina wäre ekelig und das zeigen dieser wäre strafbar, würde man den für psychisch Krank ansehen, der sich darüber aufregt.
    Eine Frau darf aber sowas sagen und fordern, dass dieses bestraft wird.
    Hier hat ein Gesetz dazu geführt, ein männliches Geschlecht öffentlich diffamieren zu dürfen und allein diese Tatsache ist reine Menschenrechtsverletzung.
    So etwas nicht sehen zu wollen, ist reiner Prinzip und durch kein Menschenrecht zu rechtfertigen.
    Hier ist vor allem die Politik schuld daran, dass solche Vorfälle so aufgebauscht werden, denn die hat ihre Polizei nicht mehr im Griff, denn die gehen solche Vorfälle immer scharf nach.
    Seltsame Einstellung der Bevölkerung, ein angeborenes Teil für ekelig und als strafbares Teil zu sehen.
    Das Mittelalter lässt grüßen.

  2. Mein Gott immer diese Aufregung bei Exhibitionismus dabei sprüht das Internet und mittlerweile das Fernsehen vor Sex. Mittlerweile wird ja jeder schon einmal Primärsexualmerkmale gesehen haben.

    Wenn mir so ein Exhibitionist mal über den Weg laufen sollte der mir sein „Dingeling“ zeigt werde ich sagen : Der ist aber niedlich , darf ich den mal streicheln und gut ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.