Krebserregende Chemikalien in Bitburger Grundwasser

0

Bildquelle: Wikipedia

BITBURG/SPANGDAHLEM. Der BUND sprach am Donnerstagabend bei einer Info-Veranstaltung in Osann-Monzel seine Vermutung aus, das Grundwasser in Bitburg und Spangdahlem sei verseucht. Es soll mit krebserregenden Chemikalien belastet sein.

Der Naturschutzbund geht davon aus, dass die Quelle der Belastungen Löschschaum ist, der unter anderem auf dem Flugplatz Spangdahlem von der Feuerwehr eingesetzt wurde. Dieser Löschschaum enthält PFT – sogenannte perfluorierte Tenside. Es handelt sich hierbei um eine giftige Chemikalie, die krebserregend ist, zu Leberveränderungen führen kann und sich in inneren Organen anlagert.

Die Belastung mit PFT ist ein bundesweites Problem: Am Lambertus-See in Düsseldorf zum Beispiel ist die Belastungsmenge 57.000 Mal so hoch wie zugelassen.

Mittlerweile ist PFT verboten. Doch die Fehler aus der Vergangenheit lassen sich nicht beseitigen, denn Toxin ist nicht abbaubar. Im Gegenteil: Es vermehrt sich – durch die Flüsse ins Meer, auch in die Atmosphäre.

Naturschützer fordern die Untersuchung und Reinigung des Grundwassers bei Bitburg und Spangdahlem.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.