Falsch gewickelt – Verbot für Wickeltische in dm-Märkten

14
Mehrere dm-Märkte in der Region müssen die Wickeltische aus hygienischen Gründen abbauen.

Bildquelle: wikipedia

BITBURG. Die Kreisverwaltungen Bitburg und Trier haben mehrere Märkte der Drogeriemarktkette dm angewiesen, ihre Wickeltische für Babys aus den Verkaufsräumen zu entfernen. Grund hierfür sind fehlende hygienische Voraussetzungen, da in der Nähe der Wickeltische auch  Lebensmittel stehen und es für die Kunden keine Möglichkeit gegeben hatte, sich nach dem Wechseln der Windeln die Hände zu waschen.

Bereits 2010 war es in Bayern zu ähnlichen Fällen in einer anderen Drogeriemarktkette gekommen. Eine Kundin hatte sich damals darüber beschwert, dass die Windeleimer überquollen und es keine Waschmöglichkeiten gegeben hatte. Eine andere Kundin habe erst ihr Kind gewickelt und dann Waren angefasst. Daraufhin mussten die Märkte die Tische abbauen, da die hygienischen Zustände keine Alternative zuließen.

Diese fehlenden Alternativen führten auch in den jetzt betroffenen Märkten in Bitburg, Prüm, Konz und Schweich zum Abbau der Wickeltische.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

14 KOMMENTARE

  1. Es gibt auch viele Leute, die sich, nachdem sie auf der Toilette waren nicht die Hände waschen. Also müssen die Klo’s auch abgebaut werden, oder???

  2. Kinderfeindliche Welt. In Trier hat ja selbst das Rathaus nur ein mickriges Wickelteil. Eins für alle Gebäude Am Agustinerhof. Und da muss man immer zu zweit sein, damit einer das Baby festhalten kann. Habe das erst vor 2 Wochen mit meinem Enkel erlebt.

  3. Ja, genau, Kinderfeindlich…
    Wenn ich dran denke wie das RTL Klientel ihre Blagen im Geschäft
    frisch macht und danach die Ware befummelt, wird mir schlecht.
    Und komischerweise kenne ich genug Mütter/Väter die mit dem im
    Rathaus wunderbar klarkommen, alleine.

  4. ähm, wie wird den kontrolliert, ob die Kunden beim Betreten des Ladens gewaschene und im aller besten Fall sterilisierte Hände haben

  5. Das ist ja mal wieder typisch Trier. Kinderfeindlicher geht es echt nicht.
    Wo soll ich denn bitte sonst in der Trierer Innenstadt mein Baby wickeln? Es gibt einen in der Galerie, da ist immer Betrieb.

    Eigentlich müsste jeder Mensch vor Betreten eines Lebensmittelgeschäftes erstmal die Hände waschen.

  6. Es gibt doch auch die Möglichkeit von Desinfektionsspray, wo die Möglichkeit nicht besteht, die Hände am Waschbecken zu waschen. Unmöglich, dass jetzt die Babys nicht mehr dort gewickelt werden können .. müssen sie halt mit vollen Windeln rumschreien .. ist aber dann wohl hygienischer .. lach mich weg .. wenn ich an all die Ferkel denke, die sich nach dem Toilettenbesuch grundsätzlich nicht die Hände waschen und auch alles betatschen …

  7. Darum sage ich ja: Online ist die Zukunft. Wer muss kuenftig noch in Supermaerkte? Die freie Zeit kann ausschliesslich als Freizeit genutzt werden.

    Cafes, Restaurants, Sportstaetten, Museen, Konzertsaele, etc. Das wofuer zu wenig Zeit blieb wird kuenftig einen groesseren Stellenwert haben.

  8. armes Deutschland !!!
    Wenn Behörden Langeweile haben.
    Da stellt ein Händler etwas kostenlos zur Vergügung und schon wird es nach Deutscher Manier bekämpft.

  9. Das wird (vermutlich) keine Trierer oder deutsche Willkür sein, sondern geltendes EU-Recht. Vermutlich deshalb, weil ich keine Lust habe, mir das Lebensmittelrecht und die Hygiene-Verordnung durchzulesen. 😉

    dm müsste doch nur einen separaten Raum mit Wickeltisch zur Verfügung stellen, dann wäre wahrscheinlich alles ok. Ihr würdet euch ja vermutlich auch beschweren, wenn Ikea seine Wickelecke neben der Essensausgabe hätte…

  10. Ray hat recht. Ich hab mir das alles durchgelesen und diese Entscheidung basiert auf geltendes eu-recht. Die Behörde macht nur ihre arbeit. Vielleicht sollte man mal dran denke das die lm-aufsicht keine gesetze macht sondern diese nur ausführt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.