Betrunkener ohne Führerschein verursacht schweren Unfall mit entwendetem Fahrzeug

0
Nachdem sich der VW Golf mehrfach überschlagen hatte, kam er auf dem Dach liegend zum Stehen.

Bildquelle: Polizei Schweich

TRIER. Die Beamten der Polizei Schweich hatten am gestrigen Freitagabend auf der A 64 einen ganz besonderen Einsatz. Ein 32-Jähriger hatte bei einem Überholmanöver einen Unfall mit zwei Leichtverletzten verursacht. Noch am Unfallort stellte die Polizei fest: Der Mann war ohne Führerschein, offensichtlich betrunken und ohne Erlaubnis der eigentlichen Fahrzeugeigentümerin unterwegs.

Gegen 20 Uhr war der aus der Region Trier stammende Mann mit einem VW Golf auf der A 64 zwischen der Sauertalbrücke und dem Autobahnparkplatz Markusberg in Richtung Trier unterwegs. Ein 27-jähriger Luxemburger befuhr zeitgleich diese Strecke mit seinem BMW. Dieser fuhr auf dem linken Fahrstreifen und beabsichtigte den VW Golf zu überholen.

Als sich der BMW fast in gleicher Höhe mit dem VW Golf befand, wechselte dieser unvermittelt und nach bisherigem Ermittlungsstand der Polizei ohne ersichtlichen Grund vom rechten auf den linken Fahrstreifen und beachtete dabei den überholenden BMW nicht. Der Fahrer des BMW versuchte erfolglos einen Zusammenstoß durch Ausweichen nach rechts zu verhindern.

Der BMW prallte mit seiner vorderen Fahrzeugfront gegen das hintere rechte Heck des VW Golf. Hierdurch kam der VW nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Mittelschutzplanke. Von der Mittelschutzplanke wurde der VW Golf zurück auf die Hauptfahrbahn geschleudert, überschlug sich mehrfach und blieb letztendlich auf dem rechten Fahrstreifen auf dem Dach liegen. Der BMW kam kurz hinter der Unfallstelle auf der Standspur zum Stehen.

Insgesamt entstand an vier beschädigten Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von rund 20 000 Euro.
Insgesamt entstand an vier beschädigten Fahrzeugen ein Sachschaden in Höhe von rund 20 000 Euro.

Durch den Unfall wurden beide Fahrer leicht verletzt und ins Krankenhaus gebracht. An beiden Fahrzeugen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Zwei nachfolgende Fahrzeuge konnten den Trümmerteilen auf der Fahrbahn nicht mehr ausweichen. Dadurch entstand an diesen beiden Fahrzeugen leichter Sachschaden.

Da an dem VW Golf der Tank aufgerissen worden war und Benzin auslief, musste die Feuerwehr verständigt werden. Die Aufräumarbeiten führten zu einer einstündigen Vollsperrung der Autobahn. Es kam zu einem fünf Kilometer langen Rückstau bis über die Grenze hinweg nach Luxemburg.

Die Polizei schätzt den Gesamtschaden auf etwa 20 000 Euro. Kurios war jedoch, was die Beamten der Polizei im Rahmen der Unfallaufnahme feststellen mussten. Der vermeintliche Unfallverursacher hatte eine merkliche Alkoholfahne, woraufhin ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Zudem war der Fahrer ohne Führerschein unterwegs und hatte von der eigentlichen Eigentümerin des Fahrzeugs auch keine Erlaubnis, das Fahrzeug zu nutzen. Wie die Polizei Schweich auf Nachfrage gegenüber lokalo.de erklärte, gibt es hierzu bereits eine längere Vorgeschichte zwischen Eigentümerin und Fahrzeugnutzer. Diese hatte die Nutzung des Fahrzeugs in der Vergangenheit wohl bereits häufiger untersagt, da sie davon wusste, dass der 32-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins ist. (red/rom)

[td_text_with_title custom_title=“Polizei“]

Da es zum Unfallhergang widersprüchliche Angaben gibt, sucht die Autobahnpolizei Schweich dringend Zeugen. Diese werden gebeten sich mit der Polizeiautobahnstation Schweich unter 06502/91650 oder per Email unter pastschweich@polizei.rlp.de in Verbindung zu setzen.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.