TBB Trier unterliegt den Artland Dragons

1

Bildquelle: Helmut Thewalt

TRIER. Erste Heimspielniederlage in der noch jungen Bundesligasaison für die Basketballer der TBB Trier. Am Abend unterlag das Team von Headcoach Henrik Rödl den Artland Dragons mit 69:77 (37:44) Punkten.

Der erste Abschnitt sah eine Trierer Mannschaft, die mit den favorisierten Gästen aus dem Artland gut mithalten konnte. Stefan Schmidt war der Mann der ersten Minuten, der Trierer Center setzte sich erst mit viel Körpereinsatz gegen Anthony King zum 4:2 durch, traf dann per Dreipunktspiel zum 7:7-Ausgleich. Es entwickelte sich der berühmte offene Schlagabtausch: Der spätere Topscorer Antonio Graves per Dreier zum 7:10 – Mathis Mönninghoff kontert zum 10:10. King zum 10:12, Schmidt gleicht aus. Artland erhöht per weiterem Dreier auf 12:17 – Jermaine Anderson macht per Dreier und Freiwürfen fünf Punkte in Folge zum 17:17. Den Niedersachsen wollte scheinbar alles gelingen, Trier arbeitete hart, um das zu vermeiden. Am Ende des ersten Viertels stand es 23:25, die Dreierquote der Gäste lag bei über 70%. Ex-Trierer Andi Seiferth wurde durch konsequentes Doppeln fast komplett aus dem Spiel genommen, musste sich angesichts der Treffsicherheit seiner Kollegen aber auch keine wirklichen Sorgen machen.

Im zweiten Viertel dann ähnliche Bilder – die TBB mühte sich redlich, ging durch Marko Lukovic und Ricky Harris mit 27:25 in Führung – und wurde durch zwei blitzsaubere Dreier von Scharfschütze Chad Topper und ein Dreipunktspiel von Andi Seiferth wieder auf 27:35 zurückgeworfen. Die Dreierquote bei Artland war weiterhin traumhaft hoch – Topper hatte am Ende mit 4 Treffern aus 6 Versuchen maßgeblichen Anteil daran. Andi Seiferth musste kurz darauf mit einer Platzwunde über dem Auge ausgewechselt werden, die vom Trierer Mannschaftsarzt Chris Fink mit drei Stichen genäht wurde – er konnte wenig später aber wieder ins Geschehen eingreifen. Artland hatte weiterhin das Heft in der Hand, ein kurzes Trierer Aufbäumen unterband Tyron McCoy mit einer Auszeit beim Stand von 34:39. Danach zogen die Gäste die Zügel an und gingen mit einem 37:44 in die Halbzeit.

Trier kam gut aus der großen Pause, konnte durch aufmerksame Verteidigung gut drei Minuten lang die eigene Zone sauber halten und auf 41:44 verkürzen. Wenig später stand es sogar 47:48. Doch auch hier kam die Antwort der Drachen postwendend: gutes Offensivspiel mit weiterhin hoher Treffsicherheit. Der zuletzt starke Vitalis Chikoko musste derweil mit vier Fouls auf die Bank. Nach Ende des dritten Viertels war der Trierer Rückstand erstmals zweistellig, es stand 55:66.

Bis auf 56:70 konnten die Gäste davonziehen, aber die TBB hatte das Spiel noch nicht abgehakt. Jermaine Bucknor konnte noch zwei Glanzlichter setzen: Zuerst verlud er Andreas Seiferth auf Höhe der Dreierlinie, zog durch zum Korb und legte millimetergenau auf den in der Zone lauernden Vita Chikoko ab, der zum 58:70 vollendete. Kurz darauf machte er es nach einem Defensivrebound alleine, fand die Quakenbrücker Zone einigermaßen menschenleer vor und setzte zu einem harten Dunking an: 62:70 und ein Hoffnungsschimmer in der Arena, knapp fünf Minuten vor dem Ende.

Doch die Dragons gaben die Partie nicht mehr her, auch wenn Trier noch einmal auf 69:75 herankam. Am Ende reichte es nicht für die TBB, die nach dem 69:77 und drei Spielen aktuell auf Platz neun steht. Die Dragons bauen damit die Tabellenführung aus.

[td_text_with_title custom_title=“STATISTIK“]

Ergebnis 69:77 (37:44)

Spielverlauf Q1 23:25 – Q2 14:19 – Q3 18:22 – Q4 14:11

TBB Trier Lukovic (10), Schmidt (9), Harris (15), Anderson (11), Bucknor (11), Mönninghoff (6), Chikoko (4), Wenzl (0)

Artland Dragons Graves (17), King (13), Topper (14), Grünheid (8), Hill (5), Doreth (3), Thomas (5), Holston (0), McCray (4), Horner (2)

Zuschauer 2945

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

1 KOMMENTAR

  1. Es hätte ein Spiel fast auf Augenhöhe sein können, aber die Trierer haben einfach zu viele Punkte „liegengelassen“. Hoffen wir also auf Besserung, die Saison ist noch jung!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.