TBB Trier – Erster Saison-Sieg – 79:65 gegen Braunschweig

14
Da hat er gut lachen, der Jermaine Anderson - seine TBB gewann ihr Auftaktspiel gegen Braunschweig souverän.

Bildquelle: Helmut Thewalt

TRIER. Erstes Saisonspiel für die Bundesliga-Basketballer der TBB Trier − und gleich der erste Sieg mit 79:65 (39:34) Punkten gegen die Löwen aus Braunschweig mit dem Ex-Trierer Dru Joyce. Unter den Augen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Klaus Jensen lieferten sich beide Mannschaften in drei von vier Vierteln einen offenen Schlagabtausch vor 3.825 Zuschauern in der Arena. Im entscheidenden letzten Durchgang war Trier den Niedersachsen aber in allem über − und feierte einen hochverdienten Heimsieg.

Beide Teams begannen schwungvoll, aber auch überaus nervös. Bei der TBB hatten vor allem Stefan Schmidt und Adin Vrabac in den ersten Minuten zittrige Hände. Braunschweig führte schnell mit 4:0. Erst ein fulminanter Dreier von Mathis Mönninghoff plus Freiwurf brachte Trier ins Spiel. Doch die Niedersachsen kontrollierten das Spiel weiter − strategisch gelenkt vom Ex-Trierer Dru Joyce. Im Ergebnis führte Braunschweig nach sechs Minuten mit 12:9.

Die Mannschaft von Henrik Rödl leistete sich hingegen zu viele Ungenauigkeiten unter und am Korb, zu viele Möglichkeiten wurden sträflich liegengelassen. Dem Braunschweiger Spiel drückten vor allem Kyle Visier und Trent Lockett ihren Stempel auf. Sie waren von Beginn an die bestimmenden Spieler auf dem Parkett. Trotzdem konnte die TBB den Anschluss halten. Und als Marko Lukovic kurz vor Ende des ersten Viertels mit einem weiteren Dreier zum 18:18 ausglich, war die Halle endgültig wach.

Den Schwung von den Rängen nahm Trier komplett ins zweite Viertel mit. Lukovic, Andreas Wenzel und Vitales Chicoco drehten jetzt mächtig auf. Die TBB überfuhr die Niedersachsen geradezu und eroberte sich mit 24:20 erstmals die Führung im Spiel. Jetzt war es ein offener Schlagabtausch in der restlos begeisterten Arena. Braunschweig konterte, Trier schlug postwendend zurück. Je länger das Duell lief, desto mehr legte Rödls junge Mannschaft Nervosität und Respekt ab.

Wirklich absetzen konnte Trier sich jedoch nicht. Führung, Ausgleich, Führung, Ausgleich − so ging das hin und her. Drei Minuten vor der Pause drückte das 30:30 aus: Es war ein Duell auf Augenhöhe an diesem Tag in der Arena. Dann allerdings schwächelte Braunschweig doch − beeindruckt vom weiter aggressiven Spiel der Trierer. Die Halle war da, die Stimmung übertrug sich auf die Mannschaft. Der Lohn der schweißtreibenden Arbeit: Die TBB liegt zur Pause mit 39:34 in Front.

Auch nach dem Seitenwechsel bot sich den 3.825 Zuschauern das gleiche Bild: Mannschaften von Henrik Rödl geben nie auf. Der Offenbacher ist ein Motivationskünstler mit extremen Fachverstand. Beides bringt er ein, wenn er seine jungen Spieler formt. So verlangte die TBB den Niedersachsen nicht nur alles ab, sondern kaufte ihnen auch peu à peu den Schneid ab. Drei Minuten vor Ende des dritten Viertels konnte Trier sich von den Löwen ein gutes Stück absetzen. Acht Punkte (51:43) betrug der Vorsprung zu diesem Zeitpunkt − wenn auch nicht die Welt im Basketball, so doch zumindest ein kleines Polster angesichts der Enge des Spielverlaufs.

Auch Jermaine Bucknor punktete gegen die Löwen zweistellig - zehn Zähler für den Kanadier.
Auch Jermaine Bucknor punktete gegen die Löwen zweistellig – zehn Zähler für den Kanadier.

Braunschweig konterte den Lauf der TBB vornehmlich durch einen seiner Besten − Nicolai Simon. Bis auf 56: 54 schlichen sich die Niedersachsen zum Ende des dritten Durchgangs an die Trierer heran. Hochspannung für das letzte Viertel war also garantiert. Die Frage würde also sein: Welches der beiden Teams hat im letzten Durchgang das größere Stehvermögen, wer würde besser mit dem Druck des ersten Saisonspiels umgehen können?

Jermaine Anderson versenkte den Dreier für Trier, Lukovic legte nach − wieder lag die TBB mit sieben Punkten in Führung, und das sechs Minuten vor dem Ende. Braunschweig aber ließ nicht locker. Wieder Visser mit den Freiwürfen, wieder der Anschluss, wieder  Spitz auf Knopf, wieder stand das Spiel auf des Messers Schneide. Noch fünf Minuten zu spielen: 65:61. Dann legte Jermaine Bucknor nach − 67:61. Die TBB schnupperte vier Minuten vor der Schlusssirene am ersten Saisonsieg.

Und wieder Bucknor: Diesmal versuchte es der Kanadier aus gut sieben Metern Entfernung zum Korb. Doch der Ball küsste nur den Ring und überlegte es sich dann anders − er fiel nicht. Drei Minuten vor dem Ende dann der große Auftritt von Ricky Harris: Der Amerikaner zog unwiderstehlich zum Brett, versenkte die Kugel und erhielt zudem wegen Foulspiels auch noch einen Freiwurf − 70:61 für Trier.

Braunschweig wirkte schlapp, ohne Reserven. Die Niedersachsen krochen sichtlich auf dem Zahnfleisch durch die Arena. So war der Rest für Trier nur noch reine Formsache. Bucknor blieb eiskalt von der Freiwurflinie, Mönninghoff auch. Am Ende stand ein hochverdienter 79:65-Sieg für eine starke TBB − gegen einen Kontrahenten, der nur drei von vier Vierteln mithalten konnte, aber am Ende deutlich chancenlos war. (carl)

[td_text_with_title custom_title=“STIMMEN“]

Raoul Korner (Trainer Braunschweig): „Es war ein hoch verdienter Sieg für Trier. Wir haben zu Beginn den Korb gut attackiert, das ist uns mit fortlaufender Spieldauer nicht mehr so gelungen, wie wir das vorhatten.“

Henrik Rödl (Trainer TBB): „Ich bin froh, dass wir das erste Spiel gewonnen haben. Das wird uns Auftrieb geben, auch wenn es nur ein kleiner Schritt in die richtige Richtung war. Wir hatten bis auf zwei kurze Phasen immer eine hohe Intensität im Spiel. Insgesamt war das eine starke Teamleistung, zu der uns Ricky Harris wichtige Impulse gegeben hat. Marko Lukovic hat zum Auftakt schon viel gezeigt.“

[td_text_with_title custom_title=“STATISTIK“]

TBB Trier: Harris (16), Canty (5), Dahlem (0), Lukovic (12), Schmidt (0), Fritzen (0), Mönninghoff (9), Wenzl (2), Chikoko (16), Vrabac (5), Bucknor (10), Anderson (4)

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz (0), Johnson, Visser (14), Theis (0), Joyce (7),Allen (4), Pluskota (5), Abromaitis (6), Adler (n.e), McElroy (5), Lockett (18), Simon (6)

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

14 KOMMENTARE

    • Aha….und wieviel Zuschauer gehen sonst zur Eintracht? Mal ganz davon abgesehen das man diesen Grottenkick wirklich nicht mehr ertragen kann!

    • Nee, is klar, „Metropolit“, war mal wieder Werbung für den Sport, was das strahlende Aushängeschild dieser Stadt und seine Gefolgschaft gezeigt haben. Sowohl auf dem Platz, als auch danach in der City.

      Was würden wir nur machen ohne diesen tollen Verein?

  1. Wahnsinn wieviel Polizei beim 4. Liga Fußball auftraben muß. Wäre spaßig wenn die Eintracht diese Kosten zahlen müsste….

    Ansonsten braucht man zu den Zuschauerzahlen im Vergleich wenig zu sagen. Weit über 4.000 im Schnitt beim Basketball. Der Schnitt beim Fußball in 2012/2013 bei ca 1.400. Letzte Saison dürfte sich das nicht verbessert haben.

    • Jou, 4000 im Schnitt!!!! Ich lach mich weg, heute waren offiziell 3825, in Wirklichkeit keine 3000. Was die Kosten angeht, wäre es auch spaßig wenn die TBB die Kosten für Miete in der Arena zahlen müsste.

      • Die Zuschauerzahlen werden anhand der gescannten Karten gezählt!
        Also wird da nix erfunden bei den Zahlen.

        Desweiteren hat die TBB für jeden Spieltag hohe Kosten für die Nutzung der Arena im fünfstelligen Bereich.

      • Wie doof muss man sein Zuschauerzahlen nach oben zu fälschen ?1? Damit das Finanzamt mehr einkassiert wie ihm zusteht? So doof sind sie höchsten bei Eintracht Trier.

        • nee sie! was haben geschönte Zuschauerzahlen in der presse denn mit dem Finanzamt zu tun? ………naja Hauptsache gemault und ganz viel keine Ahnung.

  2. Das der Schnitt geschönt ist, ist doch ein offenes Geheimnis. Jeder Becher wird doch gescannt ^^

    Miete zahlt die TBB doch auch nicht wirklich… Sonst lohnt sich das doch kaum mit den Tickets…

  3. Boah, hier ist ja die geistige Elite der Eintracht versammelt. Schon wieder freigelassen worden?

    Nochmal zum Verständnis, wieviele auswärtige Zuschauer waren bei der Eintracht? Insgesamt ein Armutszeugnis für den Trierer Fußball, dass kein Heimspiel in der 4. (!!) Liga ohne Polizeigrossaufgebot auskommt.

    Was den Zuschauerschnitt betrifft @ Rainer Derws & Lena Abraham: es steht euch frei persönlich in der Arena zu zählen oder live am Fernseher ( ja, Spiele der TBB werden live übertragen) per Standbild.

    Ansonsten wartet doch einfach die Saison ab und ärgert euch in ein paar Monaten.

    • @ Martin Greif: ….worüber sollen wir uns ärgern? etwa darüber das ihr dann abgestiegen seit, oder das ihr wieder keine Lizenz bekommen habt, oder das ihr Euren Namen, weil pleite, mal wieder gewechselt habt? Es lebe die Operettenliga BBL! helau.

  4. Operettenliga BBL…..und was ist die Regionalliga? Keine Sau interessiert sich für diese Liga und über 5000 Zuschauer werden es diese Saison wohl auch annähernd nicht mehr.
    Wenn ich mir die Kommentare der Eintracht Fans hier und bei FB so anschaue wundert es mich nicht das es bei einer Regionalliga Begegnung zu Ausschreitungen kommt.
    Selbst bei einer ausverkauften Halle hab ich es bei der TBB noch nie erlebt das es zu Krawallen kommt. Für mich war gestern der perfekte Trierer Sporttag, TBB gewonnen, Eintracht verloren! Helau;-)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.