Besoffen am Steuer – Bilanz: Eine Tote, ein Schwerverletzter

9

Bildquelle: lokalo

BERNKASTEL-KUES. Wie in einer Erstmeldung bereits berichtet, ereignete sich in den frühen Morgenstunden in Bernkastel-Kues ein Verkehrsunfall. Gegen 4.30 Uhr wurden zwei Fußgänger von einem Pkw angefahren und erheblich verletzt. Der Unfallversursacher war auf der Flucht.

Die 32-jährige Fußgängerin ist mittlerweile in einem Trierer Krankenhaus an den Folgen ihrer schweren Verletzungen gestorben. Ihr 34 Jahre alter Begleiter wurde stationär im Krankenhaus Wittlich aufgenommen.

Die Polizei hat den Unfall inzwischen rekonstruiert. Nach ihren Ermittlungen fuhr ein 22-jähriger Mann aus der Moselregion auf der Cusanusstraße in Richtung Kreisverkehr. Wegen zu hoher Geschwindigkeit verlor er offenbar die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam nach links von der Fahrbahn ab und geriet auf den Gehweg. Dabei überfuhr er die beiden Fußgänger.

Der Unfallverursacher sah sich trotz des schweren Ereignisses nicht veranlasst, sich um das Geschehen zu kümmern. Ohne anzuhalten flüchtet er von der Unfallstelle.

Eine Intensivfahndung der Polizei, an der die umliegenden Polizeidienststellen beteiligt waren, war schließlich von Erfolg gekrönt. Der Pkw konnte in einem Weinbergsgelände oberhalb von Lieser schwerbeschädigt aufgefunden werden. Der vermutliche Unfallfahrer wurde unter seiner Adresse festgenommen; er stand unter Alkoholeinwirkung.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

9 KOMMENTARE

  1. Und wieder ein(e) Unschuldige(r) ums Leben gekommen weil jemand seinen Alkoholkonsum nicht im Griff hatte und danach noch Auto fahren musste.
    Lebenslanger Führerscheinentzug und mind. 2 Jahre hinter ‚Schwedische Gardinen‘ um darüber nachzudenken.

    • Ich glaube nicht das da 2 Jahre hinter Gittern reichen Dirk… die junge Frau die im Krankenhaus verstorben ist hat mehr Jahre verloren, viel mehr. Ich finde da müssen ein paar Jahre mehr her, dazu noch Therapie, Führerscheinentzug für immer und eine menge Gewissensbisse…

  2. Vor ca 6 Monaten (Fastnachtssonntag,) kam eine Frau ums Leben weil ein sturzbesoffener Mann mit seinem Auto in ihr Taxi krachte, sowas kann doch nicht wahr sein!!!! Die können saufen bis sie umfallen, aber warum muss man so fahrlässig sich noch ins Auto setzen und fahrenalso wenn sie saufen können sollte auch geld da sein um mit taxi oder bus nachhause zu fahren!!!

    • Ich will jetzt hier KEINE Diskussion auslösen. Ich als Taxifahrer war auch geschockt von dem Unfall der Kollegin. Aber meines Wissens hatte der Unfallverursacher 0,3 Promille. Es war tragisch keine Frage. 0,0 Promille wären wünschenswert. Aber ich denke falls meine Info´s korrekt sind (Schliesslich arbeiten Taxis sehr oft mit der Polizei Hand in Hand daher denke ich sie sind korrekt) sollte man hier dennoch bitte KEINE Falschen Info´s verbreiten.

      • NEIN deine infos sind nicht korrekt!! ich weiss das er mehr hatte, wir haben ihm ja sehr viel verkauft!!!! DA wir standdienst in dieser halle hatten, ausserdem ging es an einen wert bei ihm , wo im raum steht ob er zurechnungsfähig war, also definitiv mehr als 0,3 !!

  3. Vor ca 6 Monaten (Fastnachtssonntag,) kam eine Frau ums Leben weil ein sturzbesoffener Mann mit seinem Auto in ihr Taxi krachte, sowas kann doch nicht wahr sein!!!! Die können saufen bis sie umfallen, aber warum muss man so fahrlässig sich noch ins Auto setzen und fahren? Also wenn sie saufen können sollte auch Geld da sein um mit Taxi oder Bus nachhause zu fahren!!
    WIEDER stirbt jemand unschuldiges weil ein anderer besoffen gefahren ist, ich hoffe der bekommt lebenslang, das kind muss auch seine lebenlang ohne mutter zurechtkommen,
    ich bin auch für 0,0 promille!!!! ich hoffe das wird eindlich durchgesetzt!!!

    • Ja, 0,0 ist wünschenswert. Aber: Die regionale Wirtschaft will das nicht. Und überall wo MDBs und MDLs sitzen, ist Wein und Bier ein großer Wirtschaftsfaktor ( z.B. Trier, Bitburg, Riol, Brauneberg, Bad Kreuznach) Im landtag sitzen Winzer und ehem. Weinkönigen. Die haben Intresse daran, das ihr Wein verkauft und getrunken wird.

  4. Ich kenne den Verursacher und er war immer vernünftig, hat nie etwas falsch gemacht. Wie ein Augenblick so viele Menschenleben auf einmal verändern kann ist traurig. Sowas ist einfach nicht zu entschuldigen, aber wenn Leute ihre Meinung abgeben ohne wirklich Ahnung zu haben ist das absolut nicht okay. Alkohol ist am Steuer nicht zu entschuldigen, aber zu der Gefängnisstrafe kommt noch, dass der „Täter“ sein Leben lang darunter leiden wird!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.