Wo Eifel drauf steht, ist auch Eifel drin

0
Ex-Jupiter-Jones-Sänger Nicholas Müller (links) und Kabarettist Hubert vom Venn vor der Abtei in Prüm.

Bildquelle: Katharina Isabel Franke

ROETGEN/DALEIDEN/MÜNSTER. Hubert vom Venn und Nicholas Müller, ehemaliger Sänger der erfolgreichen Band Jupiter Jones wollen gemeinsam ein Buch veröffentlichen. Nach historischem Vorbild soll es ein Briefwechsel zwischen den beiden sein, der sich mit Themen und Ereignissen in und aus der Eifel beschäftigt.

Von Lydia Vasiliou

Was haben der Kabarettist Hubert vom Venn und Nicholas Müller, der ehemalige Sänger der bekannten Band Jupiter Jones gemeinsam? Beide sind Eifeler und beide haben sich vorgenommen, zusammen ein Buch herauszugeben. Kein gewöhnliches Buch, sondern eine Sammlung mit Briefen, die sie sich gegenseitig schreiben. Aber nicht auf elektronischem Weg, wie das heute üblich ist. „Die müssen zum Briefkasten gebracht werden“, erklärt Hubert vom Venn. Und berichtet wird über sämtliche Ereignisse, die die Eifel betreffen:“Gedanken von Heute, Morgen oder der Vergangenheit“, sollen festgehalten werden, sagt der Kabarettist. Und jeder antwortet so schnell er kann oder will.

... und vor der Film-Polizeistation von "Mord mit Aussicht" in Hengasch.  In Wirklichkeit das Bürgerhaus in Mechernich-Kallmuth im Kreis Euskirchen.
… und vor der Film-Polizeistation von „Mord mit Aussicht“ in Hengasch. In Wirklichkeit das Bürgerhaus in Mechernich-Kallmuth im Kreis Euskirchen.

Hubert vom Venn lebt in Roetgen, einer Gemeinde im Kreis „Städteregion Aachen“. „Roetgen wie Brötchen“ korrigiert er die Aussprache. Zwar habe er einige Jahre in Aachen gelebt, sagt der Vorsitzende des DJV-Bezirksverbandes der Aachener Presse, aber seine Heimat ist die Nordeifel. Dass er die Eifel kennt und liebt beweist der Mann, den man nur mit Hut kennt, unter anderem mit seinem Kabarettprogramm „Letzte Ausfahrt Eifel“, das er mit Achim Konejung bei zahlreichen Auftritten präsentiert oder auch mit seinem Buch „Komm bis bei uns in die Eifel“. Nicholas Müller lebt zwar heute in Münster, aber er stammt aus Daleiden im Eifelkreis Bitburg-Prüm, der so genannten „Sackeifel“, sagt Hubert vom Venn, „und auch die Gründung der Band Jupiter Jones ereignete sich in der Eifel“. Müller, mit 32 Jahren genau 28 Jahre jünger als sein Mitstreiter, war es auch, der die Idee hatte, im Zeitalter von SMS, Mails und Apps das „echte“ Schreiben wieder aufleben zu lassen. Kein Wunder, denn das Schreiben ist Hubert vom Venns als auch des Müllers Lust. Letzterer schreibt Songs und vom Venn seine Bücher, Glossen und Kolumnen.

Gerüstet sind sie also und nun kann es losgehen. „Wir haben vorgestern in Prüm vor der Basilika ausgelost, wer als erster startet“, sagt Hubert vom Venn, „und das bin ich“. Der 60-Jährige hat sich sogar eine eigene Falttechnik für seine Briefe im Internet angeschaut und wird keinen Briefumschlag benutzen. Siegellack hält das Geschriebene zusammen und ab geht die Post. Klar, dass das Ergebnis noch auf sich warten lässt. Beide sind sehr gespannt. Die Aktion geht bis Mai, „dann müssen wir alles fertig haben“, denn das Buch wird im Rhein Mosel Verlag erscheinen und soll bei der Buchmesse 2015 vorgestellt werden.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.