Ganz in weiß – Picknick auf dem Viehmarkt

8
Wie hier in Hamburg erfreut sich das Dinner in Weiß-Konzept derzeit bundesweiter Beliebtheit.

Bildquelle: Wikimedia

TRIER. Angefangen hat alles in Frankreich. Nun kommt das Konzept des „Dîner en blanc“ auch nach Trier. Am morgigen Samstag heißt es: rein in die weißen Klamotten und ab auf den Viehmarkt. 

1988 lud Francois Pasquier seine Gäste aufgrund akuten Platzmangels in seinem Haus nach draußen in den Garten ein. Dies soll der Ursprung der „Dîner en blanc“-Bewegung gewesen sein. In Frankreich ist das Konzept seit Langem ein echter Trend. Mittlerweile treffen sich Tausende in weiß am Eiffelturm zum gemütlichen Beisammensein.

Nachdem das etwas andere Abendessen nun auch deutschlandweit Erfolge feiert, bringt es Organisator Georg Heinen, der auch den lokalen Rosenmontagsumzug organisiert, nach Trier. Das Konzept ist denkbar einfach: getragen wird ausnahmslos weiße Kleidung. Die einzige Ausnahme: Schuhe. Das Essen wird von den Gästen direkt mitgebracht. Da laut Brandschutz- und Hygienevorschriften nichts vor Ort gekocht oder gegrillt werden darf, erinnert das Szenario an ein großes Picknick.

Heinen rechnet mit über 500 Teilnehmern für das Erstlingsevent. Geplant sind weitere Dinner in den nächsten Jahren. Die Teilnahme ist kostenlos, nicht wie in anderen Teilen Deutschlands. Dort wird das gemütliche Event bereits professionell vermarktet. Cateringfirmen organisieren die Bestuhlung und das Essen und erhalten dafür von den Gästen pro Person 39 Euro – zu Unrecht wie einige Gäste beklagten. Mehrere Tageszeitungen berichteten in den vergangenen Wochen über die Misserfolge.

Das auf privatem Engagement beruhende Trierer Dinner wird jedoch zum Erfolg werden, da ist sich Georg Heinen sicher. Die luxemburgischen Nachbarn haben es im vergangenen Monat bereits glorreich vorgemacht. Das Essen beginnt ab 18 Uhr auf dem Viehmarkt. (red)

Weitere Informationen entnehmen Sie der Internetseite der Veranstalter.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

8 KOMMENTARE

  1. Eine tolle Idee. Wir waren auch mit Freunden in Luxemburg dabei. Das ist eine ganz besondere Atmosphaere und wir freuen uns auf viele Mitstreiter.

  2. Bin heute Abend vorbeigekommen, dazu kann man nur sagen; was braucht die Welt solchen Mumpitz !

    Aber das andere, es war natürlich wieder alles voll mit Falschparkern bis zum geht nicht mehr, aber das kennen wir ja zu genüge, es interessiert unsere Ordnungsobrigkeit nicht im geringsten. Gute Nacht.

    • Gut, dass endlich mal einer die Verhältnisse klarstellt !1!!
      Wo kommen wir denn da hin, wenn irgendwelche Leute etwas unternehmen, für das sich nicht jeder begeistert? Dürfen die das überhaupt, wer hat das erlaubt?

      Und dann wird auch noch falsch geparkt…eingesperrt gehören die!

  3. Ich weiß nicht aber wenn es Spaß macht?? So ein Pupes in meinen Augen, da kann die Krankenschwester mit dem Arzt gleich nach Dienstende zum dinieren gehen. Blödsinn, Quatsch um sich elitär zu zeigen, wenns dem Esel zu bunt wird…………. Einfach faktisch uninteressant. Grillt lieber im Palastgarten, ist geiler.

  4. Also ich weiß ja nicht, auf volksfreund.de war zwar eine kleine Information darüber wann es anfängt, aber sonst habe ich keinerlei Informationen über dieses Event finden können. Trotz google.
    Ich hätte auch gar nicht gewusst, dass ich meine eigenen Utensilien mitbringen muss. Bisschen wenig Informationen oder?!

  5. Hier waren am Freitag alle Informationen bekanntgegeben worden.

    Wir haben aber gerne sehr netten Menschen mit Speisen und Getraenken ausgeholfen, denen es da aehnlich ging wie Ihnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.