Jäckel in Rat für Informationsinfrastrukturen berufen

0
Der Präsident der Universität Trier, Prof. Dr. Michael Jäckel.

Bildquelle: Universität Trier

TRIER. Der Präsident der Universität Trier, Prof. Dr. Michael Jäckel, ist von der Gemeinsamen Wissenschaftskonferenz (GWK) als Mitglied in den neu eingerichteten Rat für Informationsinfrastrukturen berufen worden. Der Rat soll
bundesweit dazu beitragen, Aktivitäten im Bereich der Informationsinfrastrukturen besser aufeinander abzustimmen und sie miteinander zu verzahnen.Der Rat soll sich strategischen Zukunftsfragen im Bereich der Informationsinfrastrukturen widmen, die Selbstorganisationsprozesse in der Wissenschaft stärken und Möglichkeiten zur Kooperation von Einrichtungen und Initiativen ausloten.

Das 24-köpfige Gremium wird Wissenschaft und Politik in Fragen der Weiterentwicklung der Informationsinfrastrukturen beraten. Ihm gehören sowohl Nutzer und Betreiber von wissenschaftlichen Informationsstrukturen als auch öffentliche Zuwendungsgeber an. Bund und Länder finanzieren den Rat gemeinsam, der zunächst für vier Jahre als Pilotprojekt eingerichtet wird.

Die rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerin Doris Ahnen übermittelte Prof. Michael Jäckel gute Wünsche für die Arbeit in dem Gremium. Der Rat biete eine Vielzahl von Möglichkeiten, an der Gestaltung der Informationslandschaft
in der Bundesrepublik mitzuwirken. Gerade in der Entstehungsphase des Rates sei das Einbringen des persönlichen Erfahrungsschatzes auf dem Gebiet der Informationsinfrastrukturen von großer Bedeutung.

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK)
Die seit 2008 arbeitende GWK befasst sich als Einrichtung von Bund und Ländern mit gemeinsamen Fragen der Forschungsförderung, der wissenschafts- und forschungspolitischen Strategien und des Wissenschaftssystems.
Bund und Länder streben eine enge Koordination auf dem Gebiet der nationalen, europäischen und internationalen Wissenschafts- und Forschungspolitik an, um auch die Leistungsfähigkeit des Wissenschafts- und Forschungsstandorts
Deutschland im internationalen Wettbewerb zu steigern. Der GWK gehören die für Wissenschaft und Forschung sowie für Finanzen zuständigen Minister des Bundes und der Länder an.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.