AC Mailand in Trier – „Fußball spielen, Fußball lernen“

5
Der neunjährige Fabian Amthor freut sich über die neue Ausrüstung des AC Mailands und eine spannende Trainingswoche.

Bildquelle: Bastian Lütge

TRIER. Es war ein zähes Ringen, bis die Verträge unterschrieben waren. Am Sonntagabend war es dann soweit − Trainer des AC Mailand sind in Trier angekommen, wo sie in Kooperation mit der DJK St. Matthias Trier eine Woche lang ein Jugend-Fußball-Camp veranstalten werden.

Stolz war der erste Vorsitzende des Vereins, Helmut Hein, bei seiner Begrüßungsrede: „Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga durch die erste Mannschaft haben wir nun das nächste Highlight. Der AC Mailand ist einer der größten Vereine der Welt. Knapp 40 Titel, national wie international, sprechen klare Worte. Es ist einzigartig, dass dieser Club in der Region eine solche Veranstaltung durchführt. Wir können stolz darauf sein, dass wir es sind. Das ist eine Traumveranstaltung zum 90-jährigen Vereinsjubiläum.“

In der kommenden Woche werden 55 Jugendliche zwischen acht und 16 Jahren der DJK St. Matthias Trier die Möglichkeit haben, intensiv mit den Trainern des Mailänder Renomier-Clubs ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Die Trainer des AC Mailand (v.l.n.r): Massimo Ghioldi, Corrado Cotta, Angelo Laquintana und Antonio Borruso.
Die Trainer des AC Mailand (v.l.n.r): Massimo Ghioldi, Corrado Cotta, Angelo Laquintana und Antonio Borruso.

Dass die Italiener klare Vorstellungen davon haben, was sie in Trier leisten wollen, machte einer der italienischen Coaches, Angelo Laquintana, deutlich: „Wir werden hier eine Woche intensiv arbeiten. Natürlich steht auch Spaß auf der Tagesordnung, zunächst einmal wollen jedoch alle hier etwas lernen.“ Das Motto lautet: „Fußball spielen, und Fußball lernen.“ Vormittags wird vorwiegend Technik auf dem Plan stehen, nachmittags wird es vermehrt um Koordination gehen. „Dazwischen machen wir eine Pause, in der alle Spieler ausruhen und bei einem gesunden Mittagessen wieder zu Kräften kommen können.“

Dass es jedoch nicht nur um Fußball gehen soll, stellte Antonio Borruso klar, der auch zum Stab der Mailänder gehört. Er hat auch schon Camps im benachbarten Luxemburg organisiert. „Vor allem geht es um Respekt. Respekt gegenüber den Mitspielern, dem Verein, den Trainern. Es kommt zwar selten vor, und ich hoffe, dass wir es hier in Trier nicht machen müssen, aber in anderen Camps haben wir Jugendliche, die sich nicht an unsere Regeln gehalten haben, aus dem Camp entlassen müssen.“

Ab Montagmorgen geht es für die 55 Jugendlichen los. Dann steht das erste Training unter der Führung der insgesamt sieben Trainer an.

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

5 KOMMENTARE

  1. Leute holt eure Töchter rein! Die Fußballmannschaft vom Ober-Mafiosi und BungaBunga Deppen Berlusconi ist in der Stadt.

  2. na na herr fischer,denke das ist ein joke von ihnen. wir mattheiser sind sehr froh ,dass unser kinder von so tollen Trainern lernen können.

  3. Das kann leider nicht der „echte“ Herr Mathias Fischer sein den wir aus diesem Portal kennen. „Unser“ Herr Fischer hätte sich nicht zu so einer blöden Aussage hinreissen lassen und er hätte, im Gegensatz zu der Frucht da oben, den Text anständig gelesen. „….Die Fußballmannschaft vom..“ Wo steht etwas von der Mansnchaft? es sind Trainer des Vereins AC Mailand! Lesen, denken und dann posten. aber es gibt scheinbar echt menschen die selbst zum nörgeln und beleidigen zu dumm sind.

    BTT: Super Aktion beider Vereine und ein super Erlebnis für die Kids! Respekt dafür und ganz viel Spaß.

  4. Also für mich nichts besonderes: Mein Sohn spielte schon gegen Nürnberg, Greuther Fürth VFB Stuttgart; Kaiserslautern, Mönchengladbach,FC Barcelona, Saarbrücken, FC Metz ach was weiss ich im D – Jugendbereich na und . Da waren Siege, Unentschieden und Niederlagen dabei. Wer Fussball auf hohem Niveau spielt dem ist der Gegner egal sondern der geht mit Selbstvertrauen ins Spiel und denkt sich uns müsst ihr mal schlagen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.