Junge Union appelliert an Skater

4
Stadtratsmitglied und Kreischef der Jungen Union, Philipp Bett, appelliert an die Trierer Skater, sich doch für den Alternativstandort zu entscheiden.

Bildquelle: Privat

TRIER. Dass es doch keine Lösung für das vor dem Scheitern stehende „Projekt X“  gibt, enttäuschte in den vergangenen Tagen nicht nur die beteiligten Akteure selbst. Das erfolgreiche Skaterprojekt, das derzeit in der Aachener Straße in einer ehemaligen Supermarkthalle untergebracht ist, muss aufgrund eines aktuellen Bebauungsplans potentiellen Investoren weichen. Ein Alternativangebot von Stadt, SWT und Reh-Stiftung schlugen die Skater Anfang der Woche nach langer Planungsphase überraschend aus. Die Junge Union appelliert nun an die Skater.

Am vergangenen Donnerstagnachmittag ließ Oberbürgermeister Klaus Jensen die Bombe platzen: Es gibt keine Einigung auf eine Alternative für das Projekt X, das aus seiner alten Halle raus muss. Jensen legte dar, die Stadt habe gemeinsam mit den Stadtwerken (SWT) und der Reh-Stiftung seit einigen Monaten „mit allen zur Verfügung stehenden Kräften und Geldern“ die Herrichtung eines alten Busdepots in der Eurener Straße für die Jugendlichen vorbereitet. Die Baumaßnahmen hätten sich die Akteure insgesamt 650.ooo Euro kosten lassen.

Doch die Skater machten im letzten Moment einen Rückzieher. Projektverantwortlicher Axel Reichertz argumentierte, aus Sicht der Skater habe die Halle keine Erfolgsaussichten. Das Credo der Skater: dann lieber gar keine Halle. Gegenüber lokalo erklärte Reichertz, dass es ein ähnliches Gefühl wie bei der Besichtigung einer neuen Wohnung sei, in der man sich nicht sofort wohlfühle. Thorsten Wollscheid, stellvertretender Kreisvorsitze der Jungen Union und Stadtratsmitglied, kann das nicht nachvollziehen: „Wenn man nur zur Zwischenmiete wohnt und eine neue Wohnung angeboten bekommt, muss man auch bereit sein Kompromisse einzugehen, wenn man nicht plötzlich auf der Straße stehen will“, so der Vertreter der Jugendorganisation der CDU.

Deshalb appellieren die Jungpolitiker nun an die Skater. „Da die Anzahl der Möglichkeiten für einen neuen Standort in Trier stark begrenzt ist, wie die lange Suche zeigte, appelliert die Junge Union an alle Betroffenen und Nutzer, dass die Verantwortlichen ihre Entscheidung nochmals überdenken, um einer positiven Lösung für alle nicht im Wege zu stehen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Ob der Appell wirkt, wird sich zeigen. Oberbürgermeister Jensen hatte bereits betont, die Baupläne lägen nach wie vor in seiner Schublade. Eine Kehrtwende der Skater wäre aus Sicht der Stadt möglich.

Das sieht Reichertz anders. Bereits am Donnerstag hatte er gegenüber lokalo darauf hingewiesen, die eilig einberufene Pressekonferenz des OB führe dazu, dass der öffentliche Druck auf die Skatergemeinde wachse. Reichertz sieht den Druck aber auch für die andere Richtung. Würden sich die Skater doch für die Alternative in der Eurener Straße entscheiden, laste ein großer Druck auf den Schultern der Jugendlichen und der Projektbegleiter. Sollte das Projekt keinen Erfolg am neuen Standort verzeichnen, wären unnötig öffentliche Gelder aufgewendet worden. Trotz des Appells der Jungen Union: Eine Meinungsänderung der Skater gilt daher als unwahrscheinlich.

ZUM THEMA

Aus für Trierer Skaterhalle – Gegenseitige Vorwürfe

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

4 KOMMENTARE

  1. Es war doch immer klar das der „alte WEDICO“ nur eine zeitlich begrenzte Notunterkunft ist. Die alte Bushalle in der Eurener Str. wäre eine schöne Alternative gewesen. Wenn zum jetzigen Zeitpunkt die Leute um ProjektX Zweifel an der Wirtschaftlichkeit ihrer neuen Skaterhalle für die Zukunft haben, sollte jetzt und heute ein Schlussstrich gezogen werden. Es wäre mühselig jetzt nochmal Zeit und Geld in das Suchen einer Alternative zu investieren. Im Endeffekt wirds immer an einem von beidem scheitern.
    Wenn ich das alles so lese erweckt sich bei mir sowieso der Eindruck als ob das ProjektX so ganz langsam zum Auslaufmodell wird. Eigentlich schade……….

  2. Jeder Euro, wo sich Kinder bewegen, Sport treiben ist ein guter Euro. Es stellt sich aber die Frage Skaten??? Ist das nicht auch überall möglich auf Triers Strassen, ist das nicht eine Randgruppe wo doch die meisten Menschen Ballsportarten bevorzugen? Eislaufhalle – gibt es nicht mehr. Schade! Das Projekt heisst doch “ Raus mit Dir an die Luft und bewege Dich.“ In den Ferien…………Tage bei der Feuerwehr, Museum umsonst, für 1 Euro ins Stadtbad, Ramadama ( wir treffen uns und sammeln Müll) , wie gefährlich ist die Mosel und wo kommt die überhaupt her, was ist Luxemburg ??????? ich könnte jetzt 20 Seiten hier schreiben

  3. Die Skaterszene ist für Ihre Einstellung ein Projekt, dass Ihre Zwecke nicht erfüllt, rechtzeitig im Vorfeld zu stoppen hoch zu loben.
    Natürlich ist dies für die Politik ein gefundenes Fressen, sich als große Gönner und die Skater als undankbar darzustellen.
    Jedoch scheint die Politik nicht in der Lage, eine Planug an die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe anzupassen, sondern plant stattdessen an den Belangen dieser vorbei. Dass nun auch noch seitens der jungen Politik appelliert wird, ein nicht gewünschtes Pojekt als „dankbar“ anzunehmen, zeigt wie „fern“ sich selbst junge Politiker von der Einstellung und Bedürfnissen der Jugendkultur unserer Stadt bewegen. Anstatt sich grinsend in die ausgetretenen Wege der Parteivorfahren zu begeben, wäre es angebracht sich auf Augenhöge mit Gleichaltrigen bzw. auch Jüngeren der Szene zu Unterhalten, wie das Projekt auch zukünftig als ein Erfolgskonzept gehalndelt werden kann.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.