Alles wieder im Lot

0
Der frühere Trierer Anton Domaschenko rückte mit einer Wildcard ins Hauptfeld.

Bildquelle: Markus Grundhöfer

28. Bitburger Tennis-Grand-Prix: Die Hauptrunde kann beginnen

TRIER. Die mit 21 Plätzen mehr als komfortabel bestückte Anlage des TC Trier am Moselstadion hat es möglich gemacht – der Rückstand im Zeitplan nach dem völlig verregneten ersten Tag des ITF-Turniers am Sonntag konnte am Montag komplett wettgemacht werden. Am heutigen Dienstag kann die erste Hauptrunde planmäßig um 10 Uhr starten.

Die Voraussetzung dafür waren neben der Nutzung von zehn Plätzen für die Wettkämpfe – die übrigen Anlagen sind dem Training vorbehalten – die Bereitschaft der Spieler, bis zu drei Matches an einem Tag auszutragen. „Mein Lob gilt allen Qualifikanten“, sagte Turnierdirektor Markus Grundhöfer, „dass sie sich ohne Murren in diese Notwendigkeit gefügt haben, weil wir das gute Wetter nutzen mussten.“ Um 9 Uhr wurden die restlichen Spiele der ersten Qualifikationsrunde gestartet. Bereits um die Mittagszeit war der Rückstand im Zeitplan aufgeholt – bis zum Abend war der Marathon der Quali bereits beendet.

Da für den Rest der Woche keine Wetterkapriolen mehr angekündigt wurden, kann es organisatorisch gesehen entspannt weitergehen. Die erste Hauptrunde startet am Dienstag um 12 Uhr. Gute Nachrichten gibt es für Berufstätige, die nicht auf das Vergnügen verzichten wollen, erstklassiges Tennis zu sehen. Es sind gleich zwei Matches of the Day (nicht vor 18 Uhr) angesetzt. Dabei treffen der an Nummer 1 gesetzte Brasilianer Ricardo Hocevar auf den Deutschen George von Massow und der letztjährige Trier-Finalist Peter Trendafilow (Bulgarien) auf den an Nummer 4 gesetzten Chilenen Ricardo Urzua-Rivera.

Die Setzliste hat sich nochmals verschoben. Der ursprünglich an Nummer 6 gesetzte Deutsche Peter Torebko ist an die zweite Position geklettert, da er am Sonntag das mit 15 000 Dollar dotierte ITF-Turnier in Kassel gewonnen hat und in der Weltrangliste von heute von Rang 434 auf 390 geklettert ist. Auch auf den anderen Positionen hat die neue Weltrangliste noch für Verschiebungen gesorgt.

Setzliste: Nr. 1 Ricardo Hocevar (Brasilien/Nr. 290 der Weltrangliste), Nr. 2 Peter Torebko (Deutschland/390), Nr. 3 Cristobal Saavedra-Corvalan (Chile/391), Nr. 4 Ricardo Urzua-Rivera (Chile/426),Nr. 5 Nicolas Kicker (Argentinien/461), Nr. 6 Pablo Galdon (Argentinien/591), Nr. 7 Ivan Endara (Ecuador/605), Nr. 8 Ivo Mijic (Deutschland/632)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.