Vorschau: Trierer OB Klaus Jensen im großen lokalo-Interview

2
Am Mittwoch im großen Interview mit lokalo - Triers Oberbürgermeister Klaus Jensen.

Bildquelle: Eric Thielen

TRIER. Er ist der erste sozialdemokratische Oberbürgermeister in der Trierer Geschichte. Vor sieben Jahren trat Klaus Jensen sein Amt an. Im April kommenden Jahres tritt er ab – nach nur einer Amtszeit. Seine Kritiker behaupten, er habe die Stadt kaum weiterentwickelt. Sie werfen ihm Stillstand und Führungsschwäche vor. Dem widerspricht Jensen im großen Interview mit lokalo energisch. Im Gespräch mit Eric Thielen äußert sich der 62-jährige Sozialdemokrat zu Trier-West, zum sozialen Wohnungsbau, zur Reaktivierung der Westtrasse, zum Stadtvorstand, zur Transparenz im Rathaus – und kündigt neue Projekte für die verbleibenden zehn Monate seiner Amtszeit an. Jensen spricht über seine Frau, Malu Dreyer, die Ministerpräsidentin des Landes. Und er sagt, wer seiner Meinung nach Fußball-Weltmeister wird.

Am Mittwoch bei lokalo – das große Interview mit dem Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen. (et)

Jetzt lokalo liken und keine News verpassen!

2 KOMMENTARE

  1. @eric thelen; Während sie dem Herrn Oberbürgermeister Fragen stellen,zerstört die Baudezernentin wieder Arbeitsplätze! Er weiß es , schaut aber einfach weg oder weiter zu .Herr Jensen ich bin von ihnen sehr enttäuscht!

  2. @Studentin/Opfer

    Glauben Sie mir, wenn er es koennte/dürfte, würde er ganz anders agieren.
    Aber leider DARF er Frau K-T. leider nicht vorschreiben, was sie zu tun oder zu lassen hat.
    Es ist leider nicht so, dass Herr Jensen der Chef seiner Dezernentinnen/Dezernenten ist.
    Diese sind für ihr jeweiliges Dezernat in vollem Umfang eigenverantwortlich.
    Je besser die Dezernenten, desto besser der OB. Diesmal haben wir leider grosses Pech …

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.