Eilmeldung: FSV Salmrohr – Insolvenz abgewendet

0
Geschafft! Die Insolvenz ist abgewendet. Prof. Dr. Dr. Thomas B. Schmidt (links) mit dem kommissarischen ersten Vorsitzenden des Vereins, Christian Rauen.

Bildquelle: Bastian Lürge

TRIER/SALMROHR. Gute Nachricht für alle Fans, Freunde, Spieler und Sympathisanten des Fußball-Oberligisten FSV Salmrohr. Dem finanziell angeschlagenen ehemaligen Zweitligisten aus dem Salmtal bleibt der schmerzliche Gang durch das Insolvenzverfahren erspart. Das haben Verantwortliche des FSV soeben auf einer Pressekonferenz des Vereins in Trier bekannt gegeben. Der Insolvenzantrag vom 1. April des Jahres wurde inzwischen zurückgezogen, das Amtsgericht Wittlich hat zugestimmt. Der Spielbetrieb für die neue Oberliga-Saison ist demnach gesichert.

Er hat in den vergangenen drei Monaten maßgeblich an der Rettung des FSV Salmrohr gearbeitet: Prof. Dr. Dr. Thomas B. Schmidt, Generalbevollmächtigter des Vereins für das Insolvenzverfahren, Nürburgring-Sanierer und Fachmann für Insolvenzrecht bei der Kanzlei König. Der 55-jährige Jurist war dabei überaus erfolgreich: Der ehemalige Zweitligist aus dem Salmtal kann auch in der neuen Saison am Spielbetrieb der Oberliga teilnehmen.

Am 1. April hatte der FSV Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Hintergrund: Der ehemalige Präsident und Hauptsponsor des Vereins, Helmuth Meeth, hatte sich Ende 2013 aus allen Ämtern zurückgezogen und auch die finanzielle Unterstützung des Vereins weitgehend eingestellt. Trotz der finanziellen Schwierigkeiten hatte der FSV die Relegationsspiele zur Regionalliga erreicht, war da jedoch am FC Nöttingen gescheitert.

Zudem gab der Verein am Dienstag bekannt, dass er gegen Ex-Präsident Meeth Zivilklage wegen vermeintlich ausstehender Zalungen sowie nicht eingehaltener Zusagen eingericht habe. (bas/et)

Einen ausführlichen Bericht zur Pressekonferenz lesen Sie demnächst bei lokalo.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.