Polizeipräsident verabschiedet Mitarbeiter

0
Polizeipräsident Lothar Schömann, Polizeihauptkommissar Clemens Hartmann, Helmut Moseler und Josef Schumacher, Vorsitzender des Gesamtpersonalrates (v.l.n.r.).

Bildquelle: Polizei Trier

TRIER. Am vergangenen Freitag hat der Trierer Polizeipräsident Lothar Schömann Polizeihauptkommissar Clemens Hartmann von der Kriminalinspektion Trier und Helmut Moseler von der Fernmeldewerkstatt des Polizeipräsidiums in einer Feierstunde in den Ruhestand verabschiedet.

Für Hartmann endet nach über 40 Jahren in der Polizei die aktive Dienstzeit. Er trat am 3. Juli 1972 in den Dienst des Landes Rheinland-Pfalz ein. Nach seiner Ausbildung bei den Bereitschaftspolizeien in Wittlich-Wengerohr und Mainz sammelte er erste Einzeldiensterfahrung bei der Schutzpolizeiinspektion Altenahr. 1976 wechselte er zum Polizeipräsidium Trier und war dort als Sachbearbeiter im Wechselschichtdienst und im Verkehrsüberwachungsdienst bei der damaligen Polizeiautobahnstation Wittlich, in Schweich, Trier und Morbach eingesetzt. In seiner Zeit bei der Polizeiinspektion Morbach von 2001 bis 2008 hatte der heute 60-Jährige unter anderem das Amt eines stellvertretenden Dienstgruppenleiters inne. Seit 2008 war er im gemeinsamen Sachgebiet Fahndung der Kriminalinspektion Trier beschäftigt.

Moseler wurde im Jahr 2000 in der Fernmeldewerkstatt des Sachbereichs 21 im Polizeipräsidium Trier angestellt. Zuvor machte er eine Ausbildung zum Elektromechaniker und eine Weiterbildung als Radio- und Fernsehmechaniker. Moseler arbeitete einige Jahre in seinem Beruf. Zum 1. Juli tritt der 60-Jährige im Rahmen seiner Altersteilzeit in die Freistellungsphase ein.

Polizeipräsident Lothar Schömann dankte im Rahmen einer Feierstunde Hartmann und Moseler für die geleistete Arbeit. Der Polizeipräsident wünschte ihnen für die Zukunft alles Gute. Diesem Dank und den guten Wünschen schlossen sich auch Vorgesetzte sowie Personalvertreter an. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.