„InMotion“ bewegt Zuschauer – Fotogalerie

„InMotion“ bewegt Zuschauer – Fotogalerie

Bildquelle: Katharina Wanner, Bastian Lütge

TRIER. Am Samstag, 28. Juni, war die ausverkaufte Bobinet-Halle Ort für eine ganz besondere Modenschau. Bachelor- und Masterstudenten und Studentinnen im Bereich Modedesign der Hochschule Trier hatten vor den Augen von Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeister Klaus Jensen die Gelegenheit, ihre Arbeiten der breiten Öffentlichkeit zu präsentieren (Bilder in der Galerie am Ende des Beitrags).

Georg Lingen (rechts), Organisator, Lauftrainer und gute Seele der Veranstaltung
Georg Lingen (rechts), Organisator, Lauftrainer und gute Seele der Veranstaltung

Die Anspannung hinter den Kulissen war groß. Voller Eifer hatten die Designer und Designerinnen ihre Kollektion über Monate geplant, gezeichnet, genäht und gestrickt. Hochkonzentrierte Models fieberten ihrem Auftritt entgegen.

Prof. Dipl.-Des. Dirk Wolfes, Fachrichtungsleiter Modedesign, führte durch den Abend und eröffnete um 20.30 Uhr das große Schaulaufen. Insgesamt 25 Künstler stellten ihre Werke der fachkundigen Jury und dem interessierten Publikum vor.

Die Jury, bestehend aus Designern und Fachleuten aus Presse, Kultur und Industrie, setzte sich wie folgt zusammen: Dr. Elisabeth Dühr (Stadtmuseum Simeonstift, Petra Carstensen (Senior Designer Schumacher, Mannheim), Gerd Müller-Thomkins (Institutsleiter und Geschäftsführer des Deutschen Modeinstituts DMI), Thomas Molitor (Head of Design und Productmanagment Marc Aurel, Gütersloh) sowie

Anna Rohr (Givenchy Accessoiries), prämierten die besten drei Kolletionen am Ende der Veranstaltung. Dabei wurde in diesem Jahr besonders Wert darauf gelegt, wie die Designer mit den Formen gespielt und welche Materialien sie verwendet haben. Dass die Entscheidung der Jury nicht immer den Geschmack des Publikums traf, blieb leider nicht aus. Aber Geschmäcker sind nun mal zum Glück verschieden. So ging der dritte Platz an Josiane Biwer, die mit ihrer Kombination aus aufblasbarem Latex für Aufsehen sorgte. Platz drei sicherte sich Elena Bosche mit ihrer Kollektion „Urban Perception“.

Sieger des Abends, neben der Hochschule Trier im Allgemeinen, war Laura Schmidt, die mit ihrer Mode „eine Brücke ins Realleben geschlagen hat“ und „tragbare Mode“ geschaffen hat.

Malu Dreyer und Klaus Jensen sind seit Jahren Gäste der Modenschau
Malu Dreyer und Klaus Jensen sind seit Jahren Gäste der Modenschau

Malu Dreyer zeigte sich als modekundige Frau, tippte sie doch auf Elena Bosche unter den ersten Drei. „Natürlich gefallen einige Sachen besser, aber es ist alles sehr kreativ, ich denke die Hochschule kann stolz auf alle Absolventen sein. Mir hat vor allem auch die Rollstuhlmode gefallen. Gerade in der heutigen Zeit müssen wir darauf achten, dass wir niemanden ausschließen.“ Dem schloss sich auch ihr Mann und Trierer Oberbürgermeister Klaus Jensen an:“ Auch Rollstuhlfahrer haben ein Anrecht auf Kleidung, die ihnen gut gefällt. Im Gesamten haben wir wunderbare Kreationen gesehen, die sicherlich nicht alle tragbar sind. Aber man sieht auch an den Gästen, die teilweise einen weiten Weg auf sich genommen haben, dass die Qualität außergewöhnlich hoch ist. Es kommt ja nicht von ungefähr, dass die Trierer Hochschule einen sehr guten Ruf hat.“

Mit 4 Jahren das jüngste Model - Maxi aus Besslich
Mit 4 Jahren das jüngste Model – Maxi aus Besslich

Auch Meike (24, Trier) war begeistert:“ Mir hat vor allem die Kindermode gefallen. Die Models waren so süß.“ Das sahen auch viele andere der rund 1000 Zuschauer so. Die 4-jährige Maxi war wohl eines der Highlights der Veranstaltung. „Es hat Spaß gemacht. Und ich darf gleich nochmal“, freute sich das jüngste Model.

 

 

 

 

 

LESERMEINUNGEN

Antwort hinterlassen

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.