Themenführung zur Sonderausstellung „Ein Traum von Rom“ im Landesmuseum

0
Ausstellungsansicht "Aus der Traum"

Bildquelle: Rheinisches Landesmuseum Trier, Thomas Zühmer

TRIER. In der Reihe der monatlichen Kuratorenführungen durch die erfolgreiche Sonderausstellung „Ein Traum von Rom“ führt nun auch Museumsdirektor Dr. Marcus Reuter am Freitag, 4. Juli, um 17 Uhr durch die große Schau zu römischen Städten im Südwesten. In der Themenführung stehen die Blütezeit sowie der Niedergang Triers und des römischen Städtewesens im Mittelpunkt.


Während die römischen Gebiete östlich von Rhein und Donau schon aufgegeben oder neu besiedelt wurden, erlebte Trier als Kaiserresidenz in der Spätantike großen Aufschwung und entwickelte sich zur Roma Secunda, dem „zweiten Rom“. Städtebaulicher Glanz durch monumentale Bauten und privater Luxus waren nur einige Folgen dieses Aufstiegs. Weit bis ins 5. Jahrhundert blieb Trier in römischer Hand, bis es an die Franken fiel. Der Verfall der Stadt ging einher mit der Aufgabe ganzer Stadtviertel und der Entfernung und Zerstörung von Marmorskulpturen und –reliefs. Dabei wurden immense Ressourcen an Baumaterial frei, die, wenn sie keine neue Verwendung fanden, in Öfen zu Kalk für neuen Mörtel verbrannt wurden.

Die Entwicklung des römischen Trier vom Höhepunkt bis zum Zerfall wird in der Führung durch die Sonderausstellung thematisiert. Wandmalereien, Skulpturen und Mosaike geben Einblick in städtische Privathäuser. Auch die Zerstörung prachtvoller Statuen und Ausstattungsgegenstände findet in einem gewaltigen, eindrucksvoll inszenierten „Kalkberg“ (siehe Foto) Ausdruck.

Die Führung dauert ca. 70 Minuten. Teilnehmen können maximal 25 Personen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht möglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.