Update: Feueralarm in Triers Fußgängerzone

5

Bildquelle: lokalo

TRIER. Am Samstag, 21. Juni, wurde die Feuerwehr Trier zu einem Einsatz zum Stockplatz in der Trierer Innenstadt gerufen.

Wie Jörg Raskop, Einsatzleiter der Trierer Berufsfeuerwehr auf lokalo-Nachfrage erklärte, war in einem Hotel am Stockplatz an einer Pumpe in einer Duschkabine ein Schmorbrand entstanden. Das Gerät wurde vom Strom abgekoppelt und dann war das Problem auch schon behoben. Die Schlusskontrolle mittels Wärmebildkamera gab letzte Sicherheit, dass keine Gefahr mehr besteht.

Vom Stockplatz aus ging es gleich zum nächsten Einsatz an den Weidengraben. Dort war ein Zimmerbrand gemeldet worden. Als die Brandbekämpfer dort eintrafen stellten sie bereits eine starke Rauchentwicklung fest. Die Wohnung, aus der der Rauch kam, war verschlossen und musste gewaltsam geöffnet werden. „Angebranntes Essen auf dem Herd“, so Raskop, war die Ursache. Auch hier wurde der Strom gekappt, Zimmer und Flur wieder rauchfrei gemacht.

Insgesamt waren zwei Löschzüge der Berufsfeuerwehr Trier und ein Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr Olewig im Einsatz. Personen kamen nicht zu Schaden.

5 KOMMENTARE

  1. Anzumerken sei: Bei einem zeitgleichen Feuer Am Weidengraben ist hat eine übereifrige Polizistin einen Streifenwagen kaputtgefahren.

  2. Für mich als „Prümer Jung“ war das schon ein beeindruckendes Schauspiel.

    Das waren an dem Platz und drumherum mindestens 6 Löschfahrzeuge, mit und ohne Drehleiter und 2 oder 3 Krankenwagen.

    Wie „groß“ ist die Trierer Feuerwehr eigentlich? Scheinen ja noch Ressourcen gehabt zu haben (zweiter Brand).

  3. An den Augenzeuge: Erstens musste die Beamtin ausweichen, da ein anderes Fahrzeug aus der Einfahrt kam und zweitens „kaputtgefahren“ – die Radkappe war ab und es sind mehrere Kratzer an der Stoßstange vorne – Bilder liegen vor!!!
    Für den Prümer Jung: Es war nur ein Rettungswagen. Da die Berufsfeuerwehr Trier jetzt über eine zweite Feuerwache verfügt, gibt es auch mehre Fahrzeuge. Kann man gerne nachlesen in meinem Buch „Eine Reise in die Vergangenheit“ die Chronik der Berufsfeuerwehr Trier!

  4. @ Agentur Siko: Ja, die Beamtin musste ausweiche. weil sie , für die Situation , viel zu schnell um die ecke gefahren ist. Personen, die hinter dem Löschzug auf dem Gehweg gegangen sind, hätten keine Chance gehabt. Die Kratzer an der Stoßstange rührten daher, da die Stoßstange durchgebrochen ist. und das Fahrwerk ist auch erheblich beschädigt und der Rahmen und die felge haben auch gut einen agbekriegt.
    P.S. Wieso war die Presse noch vor der Polizei vor Ort? Sie werden doch wohl nicht den Funk abgehört haben, wie damals in dem Youtube Video?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.