Absolvent der Universität Trier wird Minister im ägyptischen Kabinett

0

Bildquelle: Pressestelle TU Berlin

KAIRO/TRIER. In Ägyptens neuem Kabinett, das Präsident Abdel-Fattah El-Sisi gestern ernannt hat, ist auch ein Absolvent der Universität Trier vertreten.

Mamdouh El-Damaty studierte von 1992 bis 1995 bei Erich Winter, emeritierter Professor der Ägyptologie an der Universität Trier und promovierte hier zum Dr. phil.. In dieser Zeit lernte er auch Deutsch, was er fließend beherrscht.

Später wurde Mamdouh El-Damaty Generaldirektor des Ägyptischen Museums in Kairo, bevor er 2006 an die Ain Shaws-Universität in Kairo wechselte. In den letzten drei Jahren war er Ägyptens Kulturattaché in Deutschland.

Nach Ansicht von Erich Winter hat die Besetzung des Antikenministeriums mit Mamdouh El-Damaty eine große Bedeutung für die internationale Ägyptologie. Seinem Vorgänger, Mohamed Ibrahim, hatten Kritiker immer wieder vorgeworfen, zu wenig für die Sicherheit der Monumente im Lande zu tun. In den Wirren des arabischen Frühlings waren zahlreiche Kulturstätten, Denkmäler und archäologische Ausgrabungsorte beschädigt, zerstört oder geplündert und Teile außer Landes geschmuggelt und verscherbelt worden.

Die internen Strukturen und Arbeitsabläufe seines Ministeriums zu verbessern und so das kulturelle Erbe Ägyptens zu schützen, ist demnach eines der wichtigsten Anliegen seiner Amtszeit, so Mamdouh El-Damaty an seinem ersten Arbeitstag. Daneben will er sich für eine bessere Aus- und Weiterbildung sowie Bezahlung seiner Mitarbeiter sowie von Restauratoren und Denkmalpflegern einsetzen. Außerdem will er die Zusammenarbeit mit anderen Ministerien wie mit denen für Tourismus, Kultur und Luftfahrt intensivieren, um den Tourismus in Ägypten wieder in Schwung zu bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.