„Oh happy day“

0
Chefarzt Dr. Lorenz Fischer und der stellvertretende Stationsleiter Werner Richarz freuen sich über die Spende der Gospel Voices Trier, übergeben von Netty Blum-Baart und Lisa Fey-Beck

Bildquelle: Bettina Leuchtenberg

TRIER. Ein glücklicher Tag für die Palliativstation des Klinikums Mutterhaus der Borromäerinnen: Der Vorstand der Gospel Voices Trier übergab der Palliativstation am vergangenen Freitag 350 Euro.

Im März hat der Chor zum Anlass seines 20-jährigen Bestehens ein Benefizkonzert in der Mutterhauskirche St. Josef gegeben. „Wir haben hier bereits zum zweiten Mal singen dürfen“, erzählt die erste Vorsitzende Lisa Fey-Beck. „Schon zum zweiten Mal durfte der Chor zu Gast in dieser schönen Kirche sein und die Stimmung war fantastisch.“ Netty Blum-Baart, zweite Vorsitzende, ergänzt: „Wir haben natürlich auch sehr gerne etwas zurückgegeben. Ich selbst habe schon ehrenamtlich auf der Palliativstation gearbeitet. Daher weiß ich, wie gut das Geld für die Betreuung der schwer kranken Patienten dort aufgehoben ist.“ Chefarzt Dr. Lorenz Fischer bedankte sich bei den beiden Damen. „Die Spende wird dafür verwendet, unsere Dachterrasse im wahrsten Sinne des Wortes aufzumöbeln. Hier haben die Patienten die Möglichkeit, bei einem traumhaften Blick über Trier zu entspannen und sich mit ihren Angehörigen zutreffen. Für die Spende sind wir sehr dankbar.“

Der Gospelchor ist ein gemischter Chor, der traditionelle Gospels und Spirituals in Englisch singt. Außerdem stehen geistliche Lieder gerne auch mit Begleitung auf der abwechslungsreichen Repertoireliste. Das nächste Konzert gibt der gemischte Chor am 13. Juli im Brunnenhof bei der Sonntagsmatinee der Chöre als dritter Chor um 11.50 Uhr. Die Gospel Voices Trier freuen sich auf ein interessiertes Publikum und auch neue Sängerinnen und vor allem Sänger sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen: www.gospelvoices-trier.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.