Brühl neuer Piraten-Chef

0
Neuer Chef der regionalen Piraten: Andreas Brühl aus Gutweiler.

Bildquelle: lokalo

TRIER/KASEL. Die Mitglieder des Kreisverbands Trier/Trier-Saarburg der Piratenpartei, zu dessen Tätigkeitsgebiet auch Eifel und Vulkaneifel gehören, haben auf ihrem zweiten Parteitag 2014 am Sonntag in Kasel einen neuen Vorstand gewählt. Das gab die Partei, die unter anderem bei der Trierer Kommunalwahl einen Sitz im Stadtrat gewinnen konnte, am Montag in einer Pressemitteilung bekannt. Neuer Vorsitzender ist Andreas Brühl aus Gutweiler. Brühls Vorgänger Thomas Heinen hatte aus persönlichen Gründen nicht mehr für das Amt kandidiert.

Zu Brühls Vize wurde Martin Klöckner aus Trier gewählt. Im Amt bestätigt wurde Schatzmeister Martin Haus aus Wilsecker bei Bitburg. Als Beisitzer ergänzt Matthias Koster aus Trier den Vorstand.

Brühl dankte den Mitgliedern des Kreisverbandes für das Vertrauen. „Mein Ziel als Vorsitzender ist es, inaktive Mitglieder, Sympathisanten und Menschen, die bisher noch gar nicht auf die Idee gekommen sind, sich mit uns zu befassen, für die aktive Mitarbeit in der Partei zu gewinnen“, so der 39-jährige Informatiker. „Als weitere vordringliche Aufgabe in der nächsten Zeit sehe ich die Unterstützung unserer neuen kommunalen Abgeordneten im Stadtrat Trier, im Kreistag Trier-Saarburg und im Verbandsgemeinderat sowie Stadtrat Hermeskeil. Sie sind unsere Augen und Ohren auf den verschiedenen politischen Ebenen des Kreisverbandes und brauchen unsere Unterstützung in Form von Arbeitskreisen, regelmäßigen Treffen und weiterer Zuarbeit”, umriss Brühl seine Vorhaben.

Neben der Vorstandswahl wurden auf der Versammlung auch Satzungsänderungen und weitere Anträge an den Kreisparteitag beschlossen. Außerdem erfolgte eine Aussprache zur Kommunalwahl und der weiteren Arbeit im Zusammenhang mit den vier errungenen Mandaten in Trier, Trier-Saarburg und Hermeskeil. (red/et)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.