„Laufen, marschieren, Fußball spielen“

0
Geschäftsführer Jens Schug und Trainer Peter Rubeck

Bildquelle: Eintracht Trier

Peter Rubeck als Trainer vorgestellt

TRIER. In der heutigen Pressekonferenz wurde Peter Rubeck offiziell als neuer Trainer vorgestellt.

Vorstandsmitglied Ernst Wilhelmi stellte den neuen starken Mann an der Seitenlinie vor: „Herr Rubeck kennt sich hervorragend in der Region und auch in den Ligen aus. Wir sind überzeugt, dass er der richtige Mann für die Aufgabe ist. Wir wissen, dass wir vom Vollprofitum weg müssen, hin zu einer Mischung aus erfahrenen und jungen, hungrigen Spielern.“

Auch Rubeck selbst äußerte sich zu seinen Aufgaben:“ Ich habe selbst hier gespielt. Als der Kontakt zu Stande kam, wollte ich unbedingt nach Trier. Ich kenne auch das Budget und die Planungen des Vereins. Das passt zu meiner Arbeit. Ich kenne das von anderen Vereinen und habe es in Zweibrücken schon gemacht. Wir dürfen personell natürlich bei unserem Budget keine großen Fehler machen, suchen deshalb Spieler, die in unser Konzept passen. Mein Ziel muss es sein, eine Mannschaft zu formen, die mein System versteht und spielen kann. Ich habe in Zweibrücken immer 4-4-2 spielen lassen und werde es auch in Trier tun. Wir wollen früh attackieren, pressen, ans Limit gehen und Fußball spielen.“

Torge Hollmann wird aller Voraussicht nach das vormittagliche Training leiten. Der erfahren Spieler soll als verlängerter Arm des Trainers dienen und Rubeck bei Abwesenheit vertreten.

Ebenfalls auf der Pressekonferenz gaben die Verantwortlichen einige Personalien bekannt: Boris Becker wird den Verein ab der kommenden Saison verstärken. Er folgt Rubeck aus Zweibrücken an die Mosel. Verlassen werden den Verein hingegen gleich mehrere Spieler. Mit Quotschalla, Konrad, Asaeda und Brighache stehen Abgänge fest. Mit Steven Kröner und Lars Bender werden noch Gespräche geführt, sobald diese aus dem Urlaub zurück sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.