Rechtzeitig mit der Altersvorsorge befassen

1

Bildquelle: Kreisverwaltung Trier-Saarburg

TRIER. In Kooperation mit den Unternehmerfrauen im Handwerk laden die Wirtschaftsförderungsgesellschaft und die Gleichstellungsstelle des Landkreises Trier-Saarburg am 14. Juni (Samstag) um 9.30 Uhr in den Sitzungssaal der Kreisverwaltung Trier-Saarburg, Willy-Brandt-Platz 1, interessierte Unternehmerinnen zu einem Vortrag zur Altersvorsorge und Vermögensplanung mit einem Sektfrühstück ein.

Referentin ist Constanze Hintze, Finanzberaterin und Geschäfts-führerin des größten Finanzdienstleistungsunternehmens für Frauen in Deutschland.

Frauen sind auf dem Weg Unternehmen zu gründen und managen daher auch immer häufiger selbstständig ihre eigenen Praxen, Studios und Geschäfte. Aber insbesondere Selbstständige, Freiberuflerinnen und Gewerbetreibende sind oft mit der Herausforderung konfrontiert, wie sie neben der momentanen Existenz auch noch die Altersvorsorge sichern. Muss ich heute schon an morgen denken und was habe ich für Alternativen und Optionen? Diese und andere Fragen stellen sich.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Frauen für das Thema zu sensibilisieren und zu informieren. Es geht darum, sich ernsthaft mit der eigenen Finanzplanung auseinanderzusetzen. Die Referentin stellt ihr Finanz-Knowhow zur Verfügung, gibt hilfreiche Tipps und Anre-gungen, worauf bei der Vermögensanlage zu achten ist. Sie infor-miert, wie sich Versorgungslücken am besten schließen lassen und wo sich langfristig erfolgreiche Anlagemöglichkeiten finden. Im Anschluss an den Vortrag steht die Referentin zur Beantwortung von Fragen bereit. Darüber hinaus besteht Gelegenheit zum Netz-werken.

Anmeldungen werden erbeten an die Wirtschaftsförderung im Kreis Trier-Saarburg, Tel. 0651-715-437 bzw. Email: hu-bert.rommelfanger@trier-saarburg.de oder an die Gleichstellungs-stelle, Tel. 0651-715-237, EMail-Adresse anne.hennen@trier-saarburg.de

1 KOMMENTAR

  1. Das Thema Altersvorsorge ist aktueller denn je, denn immer mehr Rentner gelangen in die Altersarmut, weil die gesetzliche Rente nicht ausreicht. Hier sollte man sich also frühzeitig informieren und sich zuätzlich absichern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.