Polizeibeamter wegen gravierender Verfehlungen in Untersuchungshaft

0
Symbolfoto

Bildquelle: Pixelio.de

WITTLICH. Einem 56-jährigen Polizeibeamten aus dem Bereich der Polizeidirektion Wittlich wurde von der Behörde das Verbot der Führung der Dienstgeschäfte ausgesprochen. Gegen den Beamten wird wegen gravierender strafrechtlicher Vorwürfe ermittelt.

Er hatte sich seinen Vorgesetzten offenbart und damit die Ermittlungen in Gang gesetzt. Gegen den 56-Jährigen wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier am heutigen Freitag, 23. Mai, Haftbefehl erlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Am gestrigen Donnerstagmorgen, 22. Mai, wandte sich der Polizeibeamte an seine unmittelbaren Vorgesetzten und offenbarte schwerwiegende und strafrechtlich relevante Verfehlungen, die den Verdacht eines sexuellen Missbrauchs in seinem privaten Umfeld begründen. Die Staatsanwaltschaft Trier wurde sofort eingeschaltet und hat gegen den Beamten ein Strafverfahren eingeleitet. Im Zuge der ersten Ermittlungen ergaben sich darüber hinaus Hinweise auf den Besitz von Kinderpornografie. Dem Beamten wurde noch am Donnerstag die Führung der Dienstgeschäfte untersagt. Gegen ihn wurde ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Er wurde am heutigen Freitagmittag, 23. Mai, dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Weitere Auskünfte zu den Verfehlungen können aus Ermittlungs- und vor allem und Opferschutzgründen nicht gegeben werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.