Internationaler Geschwindigkeitsmesstag in der Großregion

0

Bildquelle: Anne Garti/pixelio.de

TRIER. Polizeibehörden aus Luxemburg, dem Saarland, Rheinland-Pfalz und der Bundespolizei haben der Hauptunfallursache Geschwindigkeit den Kampf angesagt. Bereits zum dritten Mal kontrollierten Polizeibeamte aus mehreren Ländern gleichzeitig einen ganzen Tag lang die Geschwindigkeit auf den Straßen im Grenzgebiet zwischen Luxemburg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland. Insgesamt wurden von Mittwoch, 21. Mai, 6 Uhr bis Donnerstag, 22. Mai, 6 Uhr 1 453 (507) Verstöße festgestellt (Anm. d. Red.: In den Klammern sind die Zahlen des Polizeipräsidiums Trier zu sehen).


Zu schnelles Fahren ist nach wie vor eine der Hauptunfallursachen bei Verkehrsunfällen mit schwerwiegenden Folgen. Das erklärte Ziel der Polizeibehörden in der Grenzregion ist es, diese Unfälle zu reduzieren. Dabei zielt die gemeinsame Aktion auf eine nachhaltige Verhaltensänderung der Verkehrsteilnehmer und damit auf die dauerhafte Senkung des Geschwindigkeitsniveaus.

Insgesamt waren 249 (100) Beamte an 104 (20) Kontrollstellen im Einsatz und überprüften 21 208 (5 687) Fahrzeuge. Dabei stellten sie 1 453 (507) Verstöße fest, davon 1 381 (462) Verstöße gegen Geschwindigkeitsbeschränkungen. Insgesamt sprachen die Beamten 1 047 (334) Verwarnungen aus und erstatteten 343 (132) Ordnungswidrigkeiten- und 20 (15) Strafanzeigen.Darüber hinaus ahndeten die Beamten 68 (43) Verstöße gegen die Gurtpflicht, Sozialvorschriften, Zulassungsbestimmungen und sonstige verkehrsrechtliche Vorschriften.

Aufgrund der Geschwindigkeitsverstöße müssen 46 (31) Fahrerinnen und Fahrer mit einem Fahrverbot rechnen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.