Arbeitsreiches Wochenende für die Bundespolizei

0

Bildquelle: Bundespolizei

TRIER. Am vergangenen Samstagnachmittag, 17. Mai, überprüfte die Bundespolizei einen 25 Jahre alten Rumänen. Der Mann wurde in einem Fahrzeug angetroffen, in dem Vorrichtungen zum Abpumpen von Kraftstoff  aus anderen Autos eingerichtet war.

Die Überprüfung seiner Personalien ergab, dass der Mann zwecks Festnahme von der Staatsanwaltschaft St. Wendel gesucht wurde. Er wurde von der Bundespolizei festgenommen. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Am Samstagabend hat die Trierer Bundespolizei zudem einen 29 Jahre alten Deutschen überprüft. Dabei stellten die Polizisten fest, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft Trier gesucht wurde. Er hatte eine  gegen ihn verhängte Geldstrafe in Höhe von 821 Euro bisher nicht  bezahlt. Nach Zahlung der Geldstrafe konnte er seine Reise fortsetzen.

In der Nacht von Samstag auf den gestrigen Sonntag, 18. Mai, bereiteten bisher unbekannte Täter ein Hindernis auf den Schienen im Bahnhof Cochem. Dort wurden Steine und Metallstangen auf die Schienen gelegt. Ein Bauzug überfuhr das Hindernis. Schäden sind dabei nicht entstanden. Bereits in der Nacht zuvor gab es einen vergleichbaren Fall ebenfalls im Bereich des Bahnhofs Cochem. Die Bundespolizei hat Ermittlungsverfahren wegen Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

In der Nacht vom gestrigen Sonntag auf den heutigen Montag, 19. Mai, haben bisher unbekannte Täter am Konzer Bahnhof die Scheibe einer Tür eingeschlagen. Im Inneren des Gebäudes öffneten sie einen Schaltschrank, der aber nicht beschädigt wurde. Die Bundespolizei ermittelt.

Am Wochenende stellte die Bundespolizei Trier insgesamt sechs Personen fest, die unerlaubt nach Deutschland eingereist waren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.