Regionalliga: Eintracht verliert in Homburg

0

Bildquelle: Peter Smola/pixelio.de

HOMBURG. Das Duell zweier Traditionsmannschaften zwischen dem FC 08 Homburg und dem SV Eintracht Trier 05 im Homburger Waldstadion endete vor 743 Zuschauern, davon knapp 100 aus der ältesten Stadt Deutschlands, mit 2:0 für die Gastgeber.

Nach dem Abgang von Jens Kiefer (lokalo berichtete) rückt Rudi Thömmes in den Mittelpunkt. Der ehemalige Co-Trainer der Eintracht übernimmt die Mannschaft bis zum Ende der Saison. Gegen den frisch gebackenen Saarland-Pokal-Sieger aus Homburg sah Thömmes keinen Grund, die Mannschaft groß zu ändern. Einzig die Umstellung in der Trierer Abwehr überraschte ein wenig. Lars Bender lief als rechter, Fouad Brighache als linker Verteidiger auf.

Das Spiel, in dem es für beide Mannschaften tabellarisch um nichts mehr ging, begann verhalten. Homburg war optisch aktiver, die Eintracht spielte abwartend. Die erste Chance für die Gäste in Minute 12. Nach einer Flanke von Asaeda  von rechts, kommt Sylvano Comvalius an den Ball. Sein Abschluss ist für den Homburger Keeper jedoch kein Problem. Zehn Minuten später wiederum die Chance für den Trierer Stürmer. Nach einer schönen Kombination über Cuntz und Abelski kommt Comvalius zum Schuss. Sein Ball klatscht aber nur an die Querlatte.

Die Eintracht nun besser, jedoch wie so meist in den letzten Wochen zu harmlos vor dem gegnerischen Tor. Die Homburger scheinen beeindruckt, versuchen es meist durch den Ex-Trierer Mario Klinger. Häufig stehen die Saarländern bei ihren Offensiv-Aktionen jedoch im Abseits oder scheitern an der gut gestaffelten Eintracht-Abwehr.

In der 38. Minute das 1:0 für die Gastgeber. Nach einem Freistoß der Eintracht am 16er der Homburger kontern die Saarländern die Entracht eiskalt aus. Claudio Bellanave sprintet Richtung Tor von Chris Keilmann, umkurvt den herausstürmenden Keeper und schiebt zur Führung ein.

Ein kleiner Seitenhieb der Homburger Fans. Sie skandieren „Wenn wir wollen, kaufen wir euch auf!“

Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Rudi Thömmes früh wechseln. Mathias Cuntz konnte mit Knieproblemen nicht weitermachen. Bleibt zu hoffen, dass es nichts ernsthaftes ist und er der Eintracht im Rheinland-Pokal zur Verfügung steht.

In der 67. Minute das Highlight einer chancenarmen Partie. André Kilian kann über die rechte Seite Richtung Trierer Tor ziehen und aus 20 Metern zum Abschluss kommen. Der Ball schlägt unhaltbar für Keilmann im Winkel des Trierer Tores ein.

Die Eintracht nur noch durch Standards im Vormarsch. Doch auch diese bringen keine Gefahr. Dennis Gerlinger hatte in der 77. Minute das 3:0 auf dem Fuß, sein Schuss landet allerdings im Homburger Wald.  Das Spiel nun merklich schwächer als in der ersten Halbzeit. Es macht wenig Spaß. Das merken auch die ersten Zuschauer, die bereits Minuten vor Schlusspfiff das Stadion verlassen.

In einem über weite Strecken schwachen Spiel verliert die Eintracht 0:2 im Derby gegen Homburg. Fehlender Spielwitz bei der Eintracht, der bis zum Pokalfinale am 28. Mai unbedingt abgestellt werden muss.

STATISTIK

FC 08 Homburg: Sancaktar – Lacagnina, Hajri, Noll, Baier (29. Keseroglu) – Radojewski, Kilian – Timpone (60. Gerlinger D.), Pinna (78. Mbele Mombo), Bellanave – Klinger

SV Eintracht Trier 05: Keilmann – Brighache, Hollmann, Buchner, Bender – Cuntz (52. Spang), Kröner – Quotschalla, Abelski, Asaeda (78. Kuduzovic) – Comvalius

Schiedsrichter: Philipp Schmitt (Rockenhausen)

Zuschauer: 743

Tore: 1:0 Bellanave (38.), 2:0 Kilian (65.)

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.