„Kein vorsätzliches Verschulden“

0
"Wischen statt spielen" hieß das Motto in der Koblenzer Conlog-Arena. Der Hausmeister ist fleißig, der Koblenzer Trainer Christoph Barthel und Triers Co-Trainerin Jana Arnosova schauen interessiert zu.

Bildquelle: TriSign

TRIER. Die Handball-Bundesliga der Frauen (HBF) hat entschieden: Das Rheinland-Pfalz-Derby zwischen den Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern und Trier, dass am Samstag nach 45 gespielten Minuten wegen eines Lecks im Hallendach abgebrochen werden musste, wird wiederholt. (lokalo berichtete) Neuer Spieltermin ist der 28. Mai.

„Das ist ganz klar eine Benachteiligung für uns im Abstiegskampf. Wir werden das mit dem Aufsichtsrat morgen thematisieren“, sagte MJC-Vorstand Jürgen Brech gegenüber lokalo und ergänzte: „Aber wir werden die Situation so annehmen wie sie kommt. Was anderes bleibt uns auch nicht übrig.“ In einem offiziellen Statement der HBF heißt es, dass dem Gastgeber aus Koblenz „kein fahrlässiges oder vorsätzliches Verschulden“ nachgewiesen werden könne. Dass die Vulkan-Ladies ihr Training bereits am Donnerstag aufgrund derselben Problematik abbrechen musste, begründet die spielleitende Stelle mit folgenden Worten: „Das eintretende Wasser war am Donnerstag dem Hallenbetreiber gemeldet worden und trotz weiterer Regenfälle am Freitag und Samstag gab es keine neuerlichen Probleme. Der Heimverein habe daher davon ausgehen können, dass das Hallendach in Ordnung sei.“

Die Partie zwischen den Gastgeberinnen und den Miezen musste am Samstag nach 45 Minuten beim Stand von 18:20 aus Sicht der Moselstädterinnen abgebrochen werden. Das Dach der Conlog-Arena war undicht, Wasser tropfte auf den Hallenboden. Die Begegnung wurde vom Schiedsrichtergespann Julian Köppl/Denis Regner, nach mehreren Versuchen das Leck zu stopfen, dennoch mit 67-minütiger Verspätung angepfiffen. Um 21.47 Uhr war das Abenteuer dann aber endgültig beendet, da die Sicherheit der Spielerinnen nicht mehr gewährleistet war.

Inwieweit die Geschehnisse vom Samstag den Abstiegskampf beeinflussen, wird sich in den kommenden zwei Partien zeigen. Dort trifft der deutsche Meister von 2003 zunächst am Samstag auf Frisch Auf Göppingen und eine Woche später zum vielleicht entscheidenden Duell auf Bensheim-Auerbach. Der Vorsprung der Miezen auf den Nichtabstiegsplatz liegt bei vier Punkten, Aufsteiger Bensheim kassierte am Samstag eine deutliche 23:32-Niederlage in Blomberg. (red)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.