Mehring ergreift den letzten Strohhalm

0

MEHRING/WALDALGESHEIM. Am drittletzten Spieltag der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar hat der SV Mehring den letzten noch verfügbaren Strohhalm ergriffen. Nach dem 2:0 (2:0)-Sieg über den SC Idar-Oberstein ist der Klassenerhalt immer noch möglich. Der FSV Salmrohr errang mit dem letzten Aufgebot ein 1:1 (0:0) in Waldalgesheim.

SV Mehring – SC Idar-Oberstein 2:0 (2:0)

„Wir haben ihnen den Schneid abgekauft“, freute sich Trainer Frank Meeth nach dem überlebenswichtigen Sieg gegen den SC Idar-Oberstein. Eine Einschätzung, die Ex-Bundesligaspieler Olaf Marschall aus Sicht des Gastes bestätigte: „Mehring hat gewollt, wir nicht.“

Der Endstand war bereits nach weniger als einer halben Stunde perfekt. Mit einer direkt verwandelten Ecke, die von einem Gästespieler noch leicht abgefälscht wurde, erzielte Kapitän Sebastian Ting den Führungstreffer bereits nach elf Minuten. Nach einem Flankenlauf von Achmed Boussi markierte Amodou Abdullei im Zurückfallen per Kopf das 2:0.

Von da an war die Lust der Gäste auf Widerstand vollends verflogen. Mehring versäumte es aber, das Resultat auszubauen. Der Sieg war jedenfalls hoch verdient. Wie viel er wert ist, wird man erst nach dem letzten Spieltag wissen. Und das ist Trainer Frank Meeth natürlich bewusst. „Als wir nach der Winterpause wieder anfingen, hätten wir die jetzige Situation mit Kusshand akzeptiert. Wir müssen nicht auf die anderen schielen und auf Schützenhilfe hoffen. Wir müssen unsere Spiele gewinnen. Wenn es dann reichen sollte, ist es toll. Wenn nicht, dann müssen wir das akzeptieren.“

Die beiden letzten Aufgaben für Mehring in dieser Spielzeit führen nach Völklingen und dann zuhause gegen Betzdorf.

SV Mehring: Philipp Basquit – Andreas Hesslein, Domenik Kohl, Kevin Heinz, Johannes Diederich – Markus Schottes, Sven Kohlei, Sebastian Ting (88. Mario Kön), Johannes Diederich, Ahmed Boussi – Amodou Abdullei (69. Maximilian Meyer), Marc Willems (87. Simon Monzel)

Tore: 1:0 (11.) Sebastian Ting, 2:0 (28.) Amodou Abdullei

Schiedsrichter: Stephan Spengler (Nalbach) – Zuschauer: 204 (wir)

SV Waldalgesheim – FSV Salmrohr 1:1 (0:0)

Trainer Uwe Schüller hat Wort gehalten. „Wir werden nicht nur mit elf Spielern nach Waldalgesheim fahren“, hatte er angekündigt. In der Tat war die Bank dann doch gefüllt – allerdings überwiegend mit „Fußkranken.“ Das letzte Aufgebot erkämpfte ein Remis – angesichts der Hauensteiner Niederlage bereits am vergangenen Freitag, wohl ein gewonnener Punkt.

„Spielerisch waren wir besser“, urteilte Schüllers Kollege Jörg Stölben, „aber insgesamt ist das Resultat wohl gerecht, denn Waldsalgesheim war vor allem bei Standards immer gefährlich.“ Nach starkem Auftakt mit drei guten Möglichkeiten in der ersten halben Stunde ging in der Offensive lange Zeit nicht mehr viel. Nach dem Wechsel gingen die Hunsrücker sogar mit dem ersten Torschuss der zweiten Halbzeit in Führung, als Arlind Mulaj aus halbrechter Position ins kurze Eck traf.

Es folgte eine turbulente Schlussphase, die Lars Schäfer mit einem Kopfball zum 1:1 gegen die Laufrichtung von Torwart Georg Borschnek nach Flanke von Mathias Fischer einleitete. In den folgenden Minuten hätte der FSV die Partie zu seinen Gunsten entscheiden können. Die größte von vier guten Möglichkeiten hatte U-18-Nationalspieler Dominik Kinscher, der in der 81. Minute am Lattenkreuz scheiterte.

Ganz am Ende war sogar noch der Punktgewinn in Gefahr – Sebastian Grub rettete mit einem Reflex nach einem Schuss aus dem Gewühl.

FSV Salmrohr: Sebastian Grub – Daniel Petersch, Lars Schäfer, Dominik Zwick, Mathias Fischer – Dominik Kinscher, Pascal Meschak – Julian Bidon, Sebastian Schäfer (83. Ricardo Couto Pinto, Matondo Makiadi – Tobias Baier

Tore: 1:0 (63.) Arlind Mulaj , 1:1 (79.) Lars Schäfer

Schiedsrichter: Manuel Reichardt (Oberbexbach) – Zuschauer: 150 (wir)

Die übrigen Resultate und die Tabelle finden Sie unter www.fussball.de

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.