Malu Dreyer begrüßt die Förderung von Trierer Sportstätten

0

TRIER. Die Trierer Landtagsabgeordnete Malu Dreyer ist sehr erfreut über die Förderung der Sanierung zweier Sportstätten in ihrem Wahlkreis. Roger Lewentz (SPD), Minister des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz, gab jetzt bekannt, dass das Land für die Wiederherstellung von Sporthallen, Tennisplätzen und die Erneuerung technischer Anlagen verschiedener Sporteinrichtungen in Trier insgesamt 29.900 Euro bereitstellt, so dass entsprechende Baumaßnahmen umgehend angegangen werden können.

Bedacht wurden der Fußball- und Sportverein (FSV) Trier-Tarforst 1946 e. V. mit 20 000 Euro für Renovierungsarbeiten und die Erneuerung der Lüftungs- und Heizungsanlage in der Fitness- und Squashhalle sowie der Trimmelter Sportverein e.V. mit 9 900 Euro für die Sanierung von zwei Tennisplätzen. Bereits zuvor hatte der Post-Sportverein Trier e. V. eine Zuwendung des Landes in Höhe von 418 000 Euro für die Instandsetzung der Toni-Chorus-Halle in der Ausoniusstraße erhalten.

„Die Sportvereine sind ein wichtiger Bestandteil der Stadt Trier. Das kulturelle und gesellschaftliche Leben wird in vielen Bereichen durch die Vereine und ihre oftmals ehrenamtlichen Mitarbeiter bereichert. Dieses Engagement muss honoriert werden und es muss sichergestellt sein, dass ein intaktes Umfeld geboten wird, welches von den Sportvereinen genutzt werde kann. Die Instandhaltung von Sportstätten ist mit enormen Kosten verbunden, die von den Vereinen nicht alleine gestemmt werden können. Es ist daher sehr zu begrüßen, dass Minister Lewentz den Trierer Sport mit wichtigen finanziellen Mitteln ausstattet“, so die Abgeordnete Dreyer.

Malu Dreyer wünscht den bedachten Vereinen ein gutes Gelingen für die Baumaßnahmen und viel Erfolg auf dem weiteren sportlichen Weg. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.