Lizenzprobleme für TBB Trier: Beitzel gibt Entwarnung

0

Bildquelle: Helmut Thewalt

TRIER. Auf der vereinseigenen Homepage hat Vorstand Sascha Beitzel zu der Meldung der BEKO BBL vom 07. Mai (lokalo berichtete) Stellung genommen. Im folgenden der Text im kompletten Wortlaut.

Wir haben natürlich fest vor, auch in unserem Jubiläumsjahr, der Saison 2014/15 in der Beko BBL mitzuspielen, und das zum 25. Mal. Die Kaderplanungen und die sonstigen Vorbereitungen laufen bereits auf vollen Touren. Eigentlich wollten wir in den heutigen Tag mit einer ganz anderen Veröffentlichung starten, nämlich der Vertragsverlängerung von Bitburger als Premium Partner. Diese überaus freudige Nachricht kommt dann gleich im Anschluss an diese Erklärung.

Die Beko BBL hat die Lizenzvergabe an die TBB Trier für die kommende Spielzeit an Bedingungen geknüpft. Konkret geht es dabei um Maßnahmen, die die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der Treveri Basketball AG nachweisen. Wir hatten diese Punkte in unserem Lizenzantrag aufgeführt und befinden uns bereits in der Umsetzung. Es geht zum Beispiel um die Kapitalerhöhung der Treveri Basketball AG. Diese wurde auf der Hauptversammlung im Januar beschlossen und soll jetzt auch durchgeführt werden – innerhalb einer Frist, die wir sowieso ins Auge gefasst hatten. Was übrigens auch bedeutet, dass neue Aktionäre jederzeit herzlich willkommen sind.

Wir können alle geforderten Punkte innerhalb der gegebenen Fristen abarbeiten. Wir stehen diesbezüglich in engem Kontakt mit der Liga.

Insgesamt gilt: Die Liga wird professioneller, die TBB wird es auch. Jede Saison ist ein weiterer Schritt, aus der TBB Trier ein leistungsfähiges Unternehmen zu formen. Die Kontrolle und der Austausch mit den anderen Vereinen durch die Instanz Beko BBL hilft uns sehr dabei, Arbeitsplatzsicherung und sportlichen Erfolg zu gewährleisten.

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.