Massenschlägerei vor Trierer Ordnungsamt

0

TRIER. Gleich zu zwei Schlägereien in der Trierer Innenstadt wurde die Polizei in der Nacht von Samstag, 3. Mai und Sonntag, 4. Mai, gerufen.

In der Hindenburgstraße in Trier lieferten sich am Samstag, 3. Mai, gegen 6 Uhr etwa 40 Personen eine Massenschlägerei vor dem Trierer Ordnungsamt. Nachdem mehrere Polizeistreifen in die Schlägerei eingreifen mussten, flüchteten viele der Täter in alle Richtungen.

Die festgestellten Personen stammten überwiegend aus Luxemburg und standen teilweise unter Alkoholeinfluss. Mehrere Opfer wurden verletzt.

Ein Grund für die Auseinandersetzung konnte bisher nicht in Erfahrung gebracht werden. Bei den Schlägern handelte sich nach ersten Erkenntnissen um zwei Personengruppen, die sich bereits im Vorfeld kannten.

Ein 19- und 22-jähriger Tatverdächtiger wurde in Gewahrsam genommen.

Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Trier (Tel.: 0651-9779-3200).

Am Samstagmorgen, 3. Mai, gegen 1.50 Uhr griffen zwei Männer im Bereich des Balduinsbrunnens zwei Personen an. Die beiden Geschädigten wurden zuerst mit Faustschlägen ins Gesicht verletzt, anschließend riss man sie zu Boden und trat mehrfach auf sie ein. Die beiden Täter flüchteten, konnten jedoch durch eine Streife der Polizeiinspektion Trier kontrolliert und vorläufig festgenommen werden.

Während der Verhaftung kam eine weitere Person hinzu und versuchte die Fesselung der Beiden zu verhindern. Dies konnte jedoch von den Beamten unterbunden werden. Bei der Maßnahme wurde ein Polizeibeamter verletzt.

Alle drei Personen waren alkoholisiert und wurden aus Sicherheitsgründen in die Ausnüchterungszelle verbracht. Ihnen wurde jeweils eine Blutprobe entnommen. (red)

Jetzt lokalo liken und alle aktuellen News rund um Trier und die Region, inklusive Luxemburg, sofort sehen und KOSTENLOS lesen

1 KOMMENTAR

  1. Wo? Vor dem Ordnungsamt?

    Liebe in der Hindenburgstrasse ansaessige Nachtclub-Betreiber:
    Ist das Eure Art der Krisenbewaeltigung? Versucht man so Probleme loszuwerden, in dem man sie versteckt?

    Es ist mehr als offensichtlich was da los war. Ihr habt ein Gewaltproblem und beschaedigt damit den Ruf UNSERER Stadt.
    Löst es.

  2. Dazu fällt mir ein Songtext ein:

    „Lage noch mal dramatisch verschlechtert – heute fantastisches Wetter!“

    Peinlich.

  3. Vielleicht nicht alles glauben,was die Medien so rausgeben…da waren höchstens 5 Leute in die Auseinandersetzung vor dem Ordnungsamt involviert…

  4. @DDD1987

    Genau, da glauben wir lieber Ihnen. Vielen Dank für Ihren seriösen Beitrag, hervorragende Quelle.

    – Achtung – Ironie – Modus – Nun – Aus

    Die Sache stinkt doch bis zum Himmel nach Vertuschung.
    Der ansaessige Nachtclub hat, vermutlich, die Herren abgefüllt, sein Geld an Ihnen verdient und ihnen womöglich noch gesagt „Geht 20m rüber und schlagt Euch vor dem Ordnungsamt, dann juckt es uns nicht.“

    Verantwortungslosigkeit…

  5. Beim TV steht auch 40 Personen – ich gehe bei der Zahl also von einer offiziellen Zahl der Polizei aus.

    Btw. Warum heisst die Strasse eigentlich noch Hindenburgstrasse?

  6. Muss Joachim recht geben: Wenn man eine Meldung liest, in der Hindenburgstrasse und Gewalt zusammen vorkommen, plus den Zeitrahmen Wochenende und späte Nacht/früher Morgen, kann man davon ausgehen, dass es im Metropolis gekracht hat. Ist leider nicht das erste Mal.
    Vielleicht sollte man mal drüber nachdenken, ob das Türkonzept ausreichend ist. In anderen Clubs (ausgenommen A1, wo es ja auch ab und zu Auseinandersetzungen gegeben haben soll)
    Und die 40 Personen sind so offiziell von der Polizei gemeldet. Übrigens auch nachzulesen auf http://www.polizei.rlp.de, wo öfter interessante Meldungen zu lesen sind.
    @Rhyno: ja ist derselbe Artikel. Ist mir auch aufgefallen. Die Frage ist allerdings, ob die Herren und Damen von lokalo das freiwillig geändert haben oder ob sich die Betreiber vom Metro beschwert haben, da eine Meldung wie „Massenschlägerei vor Trierer Diskothek“ und Hindenburgstrasse zwangsläufig auf ihren Laden zurückfällt.
    @Rhyno: Bitte nicht die leidige Diskussion über den Namen der Strasse. Diese Diskussion sollte auf einer anderen Ebene ausgebreitet werden. 🙂

  7. Geht Freitagabend in den Laden und schaut euch die Leute an dann wundert man sich nicht mehr über solche Schlagzeilen 😉

  8. Wo waren die Beamten vom Ordnungsamt?
    Ich denke mal, da wo sie jede Nacht sind: Zuhause in Ihren Betten.
    Und warum? Weil sich sowohl der Dezernent als auch sein Ausschuß seit Jahren weigern, dem Ordnungsamt die personellen Mittel zu geben, die es benötigt, um wenigstens einen teil seiner aufgaben zu erledigen. Die beamten haben z.B. nur einen einzigen Streifenwagen. Wenn der also mal in der Werkstatt ist, sitzen die Beamten im Büro oder feiern Überstunden ab.
    Bitte nicht falsch verstehen: Die 9 beamten vom KV sind sehr gut ausgebildet und waren mal Hochmotiviert.
    Mal zum Vergleich ein paar größenmäßig vergleichbare Städte: Trier: 9 Beamte Vollzug + 16 Beamte Verkehrsüberwachung+ ein paar Sachbearbeiter.
    Koblenz: 130 Beamte Ordnungsamt ( inkl. Sachbearbeiter)
    Lux-Stadt: Alleine 80 Beamte Außendienst Parkplatzüberwachung.
    K-Lautern: 56 Beamte Außendienst

  9. @fischer:die Herren haben 2 Autos ,und das sind für das was diese Leute tatsächlich tun , 2 Autos zuviel! Nie sind sie erreichbar, nie kümmern sie sich um ihre originären Aufgaben wie Ruhestörung, illegale strassenmusik,aggressives betteln in der City , etc. .Warum bitte sollte die Stadt noch mehr unsinnige Kosten produzieren als sie mit dieser Abteilung ohnehin schon produziert! Was gut ausgebildet angeht, so bezweifle ich das. Ich weiß nur von abgewiesenen polizeidienstbewerbern, die jetzt beim kV Sheriff spielen wollen!

  10. Bürger A. Ich verstehe nicht. Fischer sagt doch das der KV unterbesetzt ist und das passt genau zu den Dingen, die Sie bemängeln.

    Das diese Herrschaften Polizei-Affin sind, sprich „Sheriff spielen wollen“, hoffe ich doch. Ansonsten wäre das der falsche Job.

    Was die gesamte Abteilung allerdings bewirkt und wie effizient sie ist, weiss ich nicht. Hat jemand Statistiken griffbereit?

  11. @rhyno;sie haben etwas nicht richtig verstanden,diese Herren tun ,außer hinter der Polizei hergehen, oder herfahren,effektiv nix!!!! Lassen sie sich doch mal tätogkeitsnachweise zeigen, sie werden entsetzt sein.

  12. Lieber Bürger A. , haben Sie, als einfacher Bürger die nachweise gesehen? Ich kenne nur die Jahresberichte aus dem Dez.-Ausschuß und deren Veröffentlichungen sowie die Aufgaben:
    z.B. Armenbegräbnisse, Kontrolle Messie-Wohnungen, Unterstützung Bauverwaltung bei Kontrollen, Überwachung Gefahrenabwehrverordnug, (Zwangs)Einweisungen ,
    Überwachung Taxiordnung, Kontrolle Jugendschutz, Kontrolle Hundesteuer, Kontrolle Spielstätten, Kontrolle Bordelbetriebe usw usw
    Wenn man jetzt betrachtet, das eine Zwangseinweisung(i.d.R. nach Andernach oder Klingenmünster für 2 Beamte mit Minimum 6 Stunden zu Buche schlägt, dann verwundert es nicht, das die keine Streife mehr gehen(können)
    P.S. Der zuständige Dezernent ist Volljurist.

  13. @fischer:und was machen die nach den 6 stunden?ich könnte es ihnen sagen,aber dann müsste ich Repressalien befürchten.was die oben aufgeführten Kontrollen angeht,so sind die nur sporadisch.der Volljurist lässt sich genau wie seine Vorgänger,ausgenommen dr Neuhaus, auf der nase rumtanzen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

Die Redaktion behält sich vor, Lesermeinungen zu kürzen. Es besteht kein Anspruch auf die Veröffentlichung Ihrer zugesandten Meinungen. Klarname ist nicht erforderlich. Eine E-Mail-Adresse muss angegeben werden, wird aber nicht veröffentlicht.